Mit 46 Teilnehmern besuchte der VdK Ortsverband Markhausen die Hansestadt Bremen. Bereits um halb acht begann der Tagesausflug. In Bremen angekommen wurde das Hilton-Hotel angefahren, wo eine Reiseleiterin die Führung übernahm. Nach einer knapp zwei stündigen Busrundfahrt besuchten die Markhauser zu Fuß das sehenswerte historische Schnoor-Viertel. Nach dem gemeinsamen Mittagessen gab es Zeit zur freien Verfügung, um zum Beispiel das Rathaus oder die Böttchergasse zu besichtigen. Anschließend trafen sich die VdK-Mitglieder zu einer gemeinsamen Hafenrundfahrt wieder. Nach einer Kaffeetafel wurde schließlich die Heimreise angetreten. Der Vorstand des VdK Ortsverbandes, Hermann Höffmann, 1. Vorsitzender, Josef Meier, 2. Vorsitzender und Kassenwart, sowie Schriftführer Manfred Bullermann hatten den Tagesausflug organisiert.

Als nächste Veranstaltung steht das Kohlessen an.

In Ellerbrock an der Kreuzung Lange Tange/Burendamm und Ringstraße wurde jetzt eine neu errichtete Schutzhütte feierlich eingeweiht. Der Ortsverein unter Leitung des ersten Vorsitzenden Reinhold Bley hatte zusammen mit Ludger Abeln, Helmut Schütte, Heiner Grever und Josef Niemeyer die Organisation übernommen. Zur Einweihung, die Markhausens Pfarrer Günter Aschern vornahm, hatten die direkten Nachbarn der neuen Hütte einen Kranz gebunden. Nach der Einweihungszeremonie ließen die Anwohner den Tag bei einer gemütlichen Grillrunde ausklingen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Auf der Tennisanlage des Tennisclubs Altenoythe wurde zum Saisonabschluss ein Turnier mit anschließendem Oktoberfest ausgetragen. Es wurde bei den Männern in zwei Gruppen und bei den Frauen in einer Gruppe gespielt. Die Männer teilten sich auf in eine Gruppe mit Einzelspielern und eine mit Doppelspielern. Die Frauen spielten nach bewährtem Muster jeder gegen jeden. Gespielt wurde nach Zeit, so dass jeder die gleiche Zeit auf den Plätzen verbringen durfte. Es ergaben sich schöne und auch knappe Spiele, die an Spannung nichts vermissen ließen. Nach den Spielen, nur unterbrochen durch eine Kaffeepause, wurde dann ab 19 Uhr zu einem Oktoberfest in die Vereinshütte eingeladen. Die Organisatoren brachten alles, was zu einem zünftigen Oktoberfest gehört – angefangen von der Weißwurst bis hin zum Weizenbier – auf den Tisch. In gemütlichen Runde wurde noch bis in den späten Abend gefeiert und dabei das ein oder andere

Spiel nachträglich analysiert.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.