Höltinghausen Sonnenblumen, Wiesenlieschgras, Borretsch und Leindotter sollen in Zukunft auf einer von der Gemeinde Emstek angelegten Blühfläche am Sportplatz in Höltinghausen Insekten und Kleintiere anlocken.

Blühstreifen und Blühflächen sind nicht nur schön, sondern bieten zahlreichen Insekten, Vögeln, Kleintieren und auch dem Niederwild einen geeigneten Lebens- und Rückzugsraum. „Durch den Anbau solcher blühenden Insektenweidemischungen entstehen wertvolle Lebensräume für zahlreiche Insekten, die ohne solche Blühflächen nur noch eine geringe Überlebenschance in der heutigen, intensiv genutzten Kulturlandschaft hätten“, betont Franz-Josef Rump, Klimaschutzmanager der Gemeinde, bei der Vorstellung des neu angelegten Blühfeldes. Hier hat die Gemeinde ein 2500 Quadratmeter großes Testfeld angelegt, um einen Überblick zu erlangen, welche Pflanzenmischung in der Gemeinde am besten gedeiht. Auf der ehemaligen Brachfläche der Gemeinde wurden vom Bauhof verschiedene Saatgutmischungen mit sowohl ein- als auch zweijährigen Blühpflanzen ausgesät. Die Pflege des Feldes übernimmt ebenfalls der Bauhof.

Ein Arbeitskreis, der sich aus Vertretern von Verwaltung, Politik und Landwirtschaft sowie Jägern und Imkern zusammensetzt, wird aus den Ergebnissen des Testfeldes ein Konzept für die weitere Anlage von Blühfeldern in der Gemeinde erarbeiten. Auch Privatpersonen, die eigene Blühfelder oder Blühstreifen anlegen möchten, können bei der Gemeinde unbürokratisch entsprechendes Saatgut erhalten.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

„Wir werden auch genau schauen, welche Gemeindeflächen in den vergangenen Jahren von Landwirten unberechtigterweise als Ackerflächen genutzt wurden. Wir werden mit ihnen in einen Dialog treten und eine einvernehmliche Lösung suchen“, betonte Bürgermeister Michael Fischer. Die Gemeinde erstellt zurzeit ein Flächen- und Wegerandkataster für zukünftige Blühfelder beziehungsweise Blühstreifen. Im Haushalt sind für Planung und Anlage der ersten Blühflächen 10 000 Euro eingeplant.

Die Gemeinde wird in diesem Jahr Blühflächen auf etwa 8500 Quadratmetern anlegen. Dazu gehört neben verschiedenen Flächen in der gesamten Gemeinde auch eine Brachfläche am Badesee Halen, wo ein großes Blühfeld mit 4500 Quadratmetern angelegt werden soll.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.