CLOPPENBURG Die Katholische Arbeitnehmerbewegung (KAB) Sankt Josef wird weiterhin von einem Dreierteam geleitet. Während der Generalversammlung im Pfarrzentrum wurden Anita Averbeck und Franz Lüttgen durch einstimmige Wiederwahl auf ihren Posten bestätigt. Für Andreas von Garrel, der nicht für eine Wiederwahl zur Verfügung stand, wurde Waltraud Marks in das Führungsgremium gewählt.

Gisela Pöhler bleibt Schriftführerin, deren Stellvertreterin ist Gisela Schröer. Die Finanzen des Vereins werden auch künftig von Bernd Averbeck verwaltet, und Gisela Pöhler leitet die „Zielgruppe Frauen”. Die Kasse wird von Siegfried Framme und Waltraud Debbeler geprüft. Als Vertrauensleute fungieren Bernd Averbeck, Anneliese Blömer, Hermann Bröring, Magda Meyer, Heinrich Pöhler, Thea Rumpke, Johannes Tebben und Franz Lüttgen.

Auf dem Landesverbandstag werden Anneliese Blömer, Norbert Lammers, Andreas von Garrel und Magda Meyer die KAB St. Josef vertreten. Zum Organisationsausschuss gehören Anita Averbeck, Waltraud Marks, Franz Lüttgen, Anneliese Blömer, Ursula Lübbers, Magda Meyer, Gisela Pöhler, Gisela Schröer und Monika Wewer.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Während eines Rückblicks auf 2007 hatte das bisherige Vorstandsmitglied von Garrel einen besonderen Dank an die Vertrauensleute gerichtet. Diese seien Bindeglieder zwischen den Mitgliedern und dem Vorstand. Auch Pfarrverwalter Holger Kintzinger lobte die Aktivitäten der KAB in der Gemeinde.

Eine besondere Ehrung gab es unterdessen für Helene Janssen, die für 50-jährige Mitgliedschaft in der KAB mit einer Urkunde des Bundesvorstandes und einer Anstecknadel ausgezeichnet wurde.

Nicht entschieden wurde über einen Antrag der KAB St. Augustinus/St. Bernhard, der eine Fusion mit dem Verein St. Josef zum Ziel hat: Eine für diesen Schritt erforderliche Zweidrittelmehrheit der Mitglieder war nicht vorhanden. In einer – satzungsgemäß einzuberufenden – weiteren Versammlung soll aber definitiv über den Antrag entschieden werden. Dann nämlich genügt eine Zweidrittelmehrheit der anwesenden Mitglieder, um die Fusion zu vollziehen.

Der Vorstand des Vereins St. Augustinus/St. Bernhard hatte sich nach langen Überlegungen für eine Fusion ausgesprochen. Bedingt durch den hohen Altersdurchschnitt der Mitglieder erschienen eine Besetzung der Vorstandsposten und die damit verbundene Selbstständigkeit des Vereins nicht mehr relevant, hieß es.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.