Cloppenburg Vor 30 Jahren hat der ehrenamtliche Besucherdienst im St.-Pius-Stift seine Arbeit aufgenommen. Daran erinnerte das Alten- und Pflegeheim am Sonnabend mit einer Jubiläumsfeier unter dem Motto „Zukunft braucht Vergangenheit“ im Hotel Taphorn.

Der Besucherdienst wurde 1984 von Otto und Maria Ostmann ins Leben gerufen und startete zunächst mit vier ehrenamtlich Aktiven. Heute engagieren sich 72 Frauen und Männer, die regelmäßig das Stift besuchen und mit den Bewohnern verschiedenste Aktionen unternehmen.

Theresia Klinke, Koordinatorin des Besucherdienstes, betonte die hohe Wertschätzung, die den Mitgliedern des Besucherdienstes sowohl von den Bewohnern als auch von den Mitarbeitern und der Leitung des St.-Pius-Stifts entgegengebracht werde.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

„Ihr Dienst ist eine wichtige Säule in unserem Tagesablauf, in der Arbeit mit und für den älteren, auf Hilfe angewiesenen Menschen. Voraussetzung für ein gutes Gelingen dieser Arbeit ist aber auch die gute Zusammenarbeit zwischen Haupt- und Ehrenamt“, lobte Hermann Schröer, Verwaltungsdirektor des St.-Pius-Stifts. Er hob hervor, dass auch in Zukunft gerade mit Blick auf die demografische Entwicklung das Ehrenamt einen unverzichtbaren Bestandteil in der Pflege darstellen werde.

In einer kleinen Gesprächsrunde erinnerten Otto Ostmann und die damalige Oberin Sr. Reginata an die Anfänge des Besucherdienstes, der zunächst durchaus auf Skepsis stieß, da ähnliche Versuche in anderen Pflegeheimen bereits gescheitert waren.

Pflegedienstleiter Aloys Freese und Bernd Pauly, Vorsitzender der Bewohnervertretung und aktives Mitglied des Besucherdienstes, machten deutlich, dass zahlreiche Aktionen und Ausflüge ohne die Unterstützung durch den Besucherdienst gar nicht möglich wären. Schülerinnen der Marienschule Cloppenburg berichteten von ihren rundum positiven Erfahrungen im Rahmen ihres Sozialpraktikums.

Viele Ehrenamtliche wurden für ihre langjährige Mitarbeit geehrt: Unter ihnen Gertrud Fonka, Dorothea Arndt und Hildegard Voet für ihr 20-jähriges Engagement, Resi Lamping für 25 Jahre Mitarbeit sowie Helga Schlarb und Maria Ostmann, die seit 30 Jahren dem Besucherdienst treu geblieben sind.

Viel Applaus ernteten der Vietnamesische Kulturverein mit seiner anmutigen Tanzdarbietung und vor allem Lothar Kupka. Der fast 90-jährige Bewohner des St.-Pius-Stiftes begleitete die Veranstaltung musikalisch am Piano.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.