Elisabethfehn 35 Aussteller aus der Region lockten am Sonntag auf dem Brauchtums- und Handwerkermarkt rund um das Dorfgemeinschaftshaus in Elisabethfehn zahlreiche Besucher an. Bereits kurz nach der Eröffnung um 11 Uhr tummelten sich viele zwischen den Ständen auf dem Freigelände und im Dorfgemeinschaftshaus.

Veranstaltet wurde dieser Markt gemeinsam von der gebürtigen und heute in Oldenburg lebenden Saterländerin Theresia Grau und der Dorfgemeinschaft Elisabethfehn. Bereits zum fünften Mal in Folge trafen sich die Hobbyhandwerker und Aussteller dabei in Elisabethfehn.

Reichhaltig war die Angebotspalette, die von Skulpturen aus Gasbetonsteinen über selbst gefertigten Schmuck bis hin zu schmiedeeisernen Gartendekorationen reichte. Geboten wurden den Besuchern Kunsthandwerk, Handarbeiten, Arbeiten aus Naturmaterialien, Filzarbeiten, Arbeiten aus Ton für Haus und Garten, bestickte Handtücher, aber auch Schmuck aus Teebeutelhüllen, selbst gemachte Marmeladen und Pralinen sowie Dekorationen fürs Haus. Deutlich wurde dabei: Weihnachten steht bereits wieder vor der Tür, denn auch Weihnachtsdeko wurde angeboten, beim Beschriften von Weihnachtskugeln durften die Besucher dem Künstler zusehen. Auch an anderen Ständen konnten die Besuchern den Handwerkern bei ihrer Arbeit über die Schulter schauen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Kettensägenschnitzer Steffen Merla aus Elisabethfehn hatte nicht nur seine Kunstwerke ausgestellt, sondern zeigte vor Ort, wie mit der Motorkettensäge wundervolle Kunstwerke gefertigt werden.

Die Schlepperfreunde aus Flachsmeer waren wieder mit ihren alten Traktoren und landwirtschaftlichen Maschinen und Geräten vor Ort und präsentierten voller Stolz ihre wertvollen Schätze. Im Einsatz erleben konnten die Besucher eine noch voll intakte Dreschmaschine aus den 40er Jahren oder eine historische Feuerwehrpumpe der Feuerwehr Flachsmeer.

Der Förderverein der Kindertagesstätte und der Grundschule Sonnentau war mit von der Partie und bot ein Kinderschminken an, das Moor- und Fehnmuseum Elisabethfehn gewährte den Besuchern einen Einblick in die Pflanzenwelt und die Nutzung der Moore. Der Kanal- und Flussschifferverein Elisabethfehn verkaufte Bohnensuppe.

Und auch viele fleißige Helfer aus Elisabethfehn waren wieder vor Ort, um mit Kuchenspenden und Diensten in der Küche zu helfen oder aktiv für die Verköstigung der vielen Gäste zu sorgen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.