Vechta „Am Anfang waren der Himmel und die Erde. Den Rest haben wir gemacht – das Handwerk!“ So lautete einer der über eine Großbildleinwand flimmernden Leitsätze, die die Teilnehmer und Gäste der traditionellen Winterfreisprechung der Kreishandwerkerschaft Vechta am Sonnabend, 14. Februar, in der Pausenhalle der Justus-von-Liebig-Schule (Vechta) empfangen haben.

Ortsnahe Arbeitsplätze

Voll des Lobes zeigte sich Vechtas Kreishandwerksmeister Ludger Wessel über „238 leicht geschliffene Rohdiamanten“, als die er die gerade von den Pflichten der Lehre Entbundenen im Gesellenstand begrüßte: „Willkommen in der Zukunft.“ Zugleich warb Wessels, sicherlich mit Blick auf den auch im Kreis Vechta zunehmend spürbaren Fachkräftemangel, für einen berufsmäßigen Verbleib der jungen Frauen und Männer vor Ort: „Das Handwerk bietet ortsnahe Arbeits- und Ausbildungsplätze, die nicht exportiert werden können.“ Zugleich erinnerte Wessels die jungen Gesellen an ihre Rolle als „Botschafter des Handwerks“, für deren Erhalt sie mit ihrer Arbeit und Persönlichkeit bürgten.

Anschließend folgte die Ausgabe der Gesellenbriefe, durch Beauftragte der Innungen oder deren Obermeister. Zahllose Glückwünsche und Umarmungen aber auch so manche klammheimlich weggedrückte Träne der Freude und Erleichterung begleiteten diesen Teil der Feier.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Sprung in die Zukunft

Die Anliegen der neuen Gesellen fasste Christian Schockemöhle nach einem Dank an Förderer und Helfer zusammen: Bleiben sie uns gewogen. Er erinnerte an den „gerade abgeschlossenen Lebensabschnitt“, und daran, dass der handwerkliche Nachwuchs „vor dem Sprung in die Zukunft“, die als ein Ziel den Meisterbrief beinhalte, stehe.

Diplomträger Winter 2015: Praktisch gut, theoretisch: sehr gut: Elektroniker, Fachrichtung Energie- und Gebäudetechnik: Kevin Seebode (Elektro-Brüggen, Vechta). Maurer: Kevin Schwarz (Helmut Kallage Bauunternehmen, Vechta). praktisch sehr gut, theoretisch gut: Elektroniker, Fachrichtung Energie- und Gebäudetechnik: Martin Schulz (Warnking Elektrotechnik, Vechta). Maurer: Michael Emke (August Dierken, Goldenstedt). Fahrzeuglackierer: Dennis Hoffmann (Marco Middendorf,Vechta). Praktisch und theoretisch sehr gut, Maurer: Kevin Spandler (Michael Spandler, Neuenkirchen).


NWZ TV    zeigt einen Beitrag unter   www.nwz.tv/vechta 
Video

Christoph Floren Cloppenburg / Redaktion Münsterland
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.