Garrel Gute Nachrichten für die Gemeinde Garrel: Orthopäde und Unfallchirurg Dr. Carsten Voßmann, der an der Hauptstraße in Garrel eine Zweitpraxis des St.-Marien-Hospitals Friesoythe führt, bekommt ab Januar Verstärkung. Dr. Gisela Werber, Vermieterin der Praxisräume und Inhaberin der Marien-Apotheke darunter, hieß auf einem Pressetermin nun Dr. Babak Shojaie in Garrel willkommen. Mit dabei waren auch der neue Garreler Bürgermeister Thomas Höffmann, der stellvertretende Bürgermeister Stefan Meyer, Krankenhaus-Geschäftsführer Bernd Wessels und Georg Westerkamp, Ehemann und Berater von Gisela Werber.

Dr. Shojaie wird in Garrel zusätzliche Sprechstunden anbieten und so das Angebot für die Garreler erweitern, bekräftigte Hospital-Geschäftsführer Bernd Wessels. Die Terminvergabe läuft über das MVZ Friesoythe unter Telefon   0 44 91/94 06 83.

Der gebürtige Iraner Dr. Babak Shojaie ist Facharzt für Orthopädie, Unfallchirurgie und Notfallmedizin, absolvierte eine Weiterbildung für Handchirurgie in London und hat sich zudem mehrere Jahre lang in in Akupunktur fortgebildet. Nach seinem Studium in Teheran im Iran folgten Stationen in Harvard in Boston, in London, Bremen, im unterfränkischen Bad Neustadt und zuletzt Landshut. Seit 2017 ist der Medizinier in Friesoythe als Oberarzt tätig, darüber hinaus am Medizinischen Versorgungszentrum Ostrhauderfehn sowie am Gelenkzentrum des Medizinischen Versorgungszentrums (MVZ) Friesoythe als niedergelassener Arzt.

Das Friesoyther Hospital strebe weiterhin an, eine Kassenstelle für Garrel zu erhalten, bekräftigte Wessels. Derzeit wird die Zweitpraxis in Garrel aus den Kapazitäten aus Friesoythe und Ostrhauderfehn geführt. Ziel sei es weiterhin, die Zulassung der Berufsgenossenschaft zu erhalten. Damit könnten auch etwa die Beschäftigten in den fleischverarbeitenden Unternehmen in Garrel behandelt werden.

In der Praxis, die über der Marien-Apotheke eingerichtet wurde, können die beiden Mediziner derzeit ausschließlich „Basismedizin“ anbieten, erklärt Dr. Carsten Voßmann. Eingriffe werden nach wie vor in Friesoythe erledigt. Das soll sich in absehbarer Zeit ändern – nämlich dann, wenn das neue zweieinhalb-geschossige Wohn- und Geschäftshaus errichtet ist, das auf dem derzeit als Parkplatz genutzten Grundstück neben der Marien-Apotheke steht. Rund 2,5 Millionen Euro werden investiert.

Bis Ende 2020, so hieß es noch im April, solle das Gebäude stehen. Auf die Baugenehmigung wartet Dr. Gisela Werber als Investorin allerdings derzeit noch. Im Genehmigungsverfahren sei es zu Verzögerungen gekommen, betonte Georg Westerkamp. Ab Anfang 2021 aber will die Orthopädie-Praxis im neuen Gebäude dann die Arbeit aufnehmen und zusätzliche Angebote schaffen. Dort wird dann auch die Marien-Apotheke einziehen.

Reiner Kramer stv. Redaktionsleitung Cloppenburg/Friesoythe / Redaktion Münsterland
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.