Garrel Gern hätte Andreas Wegmann, Geschäftsführer des Energieparks Garrel, die Zufriedenheit der 529 Kommanditisten nach seinem Jahresbericht für 2019 an den Gesichtern abgelesen. Das verhinderte Corona. Aus der Gesellschafterversammlung wurde eine Abstimmung per Brief und Fragebogen. Aber auch diese Abstimmung brachte ein überragendes Ergebnis: Fast alle Rückmeldungen stimmten den Berichten und Vorlagen zu.

Zur positiven Rückmeldung hatten die Gesellschafter auch allen Grund. 2019 wurde zum Rekordjahr. 79 Millionen Kilowattstunden wurden in das Netz eingespeist. Das waren fünf Millionen mehr als in der Prognose erwartet. Die höhere Einspeisevergütung bringt den Gesellschaftern statt der erwarteten Rendite von acht Prozent ein Prozent mehr. Für die Einlagen gab es damit eine Rendite von neun Prozent. Diese Höhe wurde möglich, weil das Ergebnis etwa 500 000 Euro höher war als im Vorjahr 2018. Außerdem verfügt der Energiepark Garrel über eine ausreichende Liquidität.

„Mit den elf Windrädern können wir Städte wie Wilhelmshaven oder Delmenhorst versorgen“, verdeutlicht Andreas Wegmann die Menge des Stromes, der in Rote Erde und an der Thüler Straße produziert wird. 1,3 Millionen Euro flossen an die Flächenbesitzer und die Gesellschafter, allesamt in der Gemeinde Garrel wohnhaft.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Zu den ausgeschütteten Erlösen kommen weitere 200 000 Euro, die als Gewerbesteuer an die Gemeinde gezahlt wurden. Garrels Kaufkraft profitiert erheblich vom Energiepark.

Per Brief wurden die Gesellschafter über den Geschäftsverlauf des Jahres 2019 informiert. Darin war auch zu lesen, dass das Jahr 2020 ebenfalls gut im Wind steht. Nach einem halben Jahr wurden bereits 60 Prozent der prognostizierten Strommenge eingespeist. Was jetzt dem Energiepark noch fehlt, ist die „bedarfsgerechte Nachtkennzeichnung“. Nach der Installation hat das rote Dauerblinken ein Ende. Nur, wenn sich ein Fluggerät nähert, wird es eingeschaltet. Mit der Installation rechnet Wegmann in der ersten Hälfte des nächsten Jahres,

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.