Friesoythe Etwa 40 Köche aus elf Nationen hatten 2016 auf dem Kirchvorplatz in Friesoythe landestypische Speisen zubereitet und mittags zum Kauf angeboten. Das war ein großer Erfolg. Veranstalter der Aktion mit dem Titel „Friesoythe is(s)t und kocht international“ war der Präventionsrat Friesoythe. Das Projekt stand für mehr Toleranz und ein stärkeres Miteinander.

Doch im vergangenen Jahr fiel der Tag aus. Grund: Zu wenige Zusagen für den Verkauf und die Zubereitung der Speisen. „Der Termin war ein wenig unglücklich und fiel genau mit den Ramadan, dem Fastenmonat der Muslime, zusammen“, nannte der Vorsitzende des Präventionsrates Gerd Binder in den Räumlichkeiten der Landessparkasse zu Oldenburg in Friesoythe einen der Gründe für den Ausfall. Dort trafen sich Beteiligte, Freunde und Förderer des diesjährigen interkulturellen Esstisches, um die für Sonntag, 17. Juni, geplante Veranstaltung vorzubereiten. „In diesem Jahr wird der Tag definitiv im Rahmen des Erdbeersonntags durchgeführt. Unterstützung gibt es dafür auch vom Vorstand des Handels- und Gewerbevereins (HGV). Es wäre schön, wenn sich wieder viele an der Aktion beteiligen würden. Wir haben auch schon eine Reihe von Anmeldungen“, sagte Binder.

Beteiligen wird sich auch wieder der ZMO-Regionalverein Friesoythe. Einbringen wird sich auch die Katholische Erwachsenenbildung Friesoythe. Das sagte am Abend die Leiterin Nicola Fuhler zu. Der Vorstand freut sich schon darauf, wieder gemeinsam zu kochen und internationale Speisen anbieten zu können. Aber auch die deutsche Küche wird nicht fehlen. „Ob es Schweinebraten werden wird, wissen wir noch“, sagten Annette Jahn und Hedwig Nienaber. Die beiden Förderer der Aktion werden zumindest am Kochtisch stehen und deutsche, lukullische Gerichte zubereiten.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

„Der internationale Esstisch kann nur gelingen, wenn wir genügend Helferinnen und Helfer haben, die uns darin unterstützen, internationale Speisen zuzubereiten oder anzubieten“, führt Erhard Sternberg aus. „Wir brauchen vor allen Dingen genügend Köche. So etwa 20 Köche sollten es schon sein. Je mehr, umso besser“, meinte Dr. Ursula Blömer. Die Köche müssen nicht umsonst am Herd stehen. Die Kochkünste werden bezahlt und wenn erforderlich, mit Topf und Pfanne von zu Hause abgeholt.

Der Erlös der Aktion kommt einem guten Zweck zu. „Das Geld fließt in ein Projekt der Integration in Friesoythe“, stellt Sternberg klar.

Gebrutzelt wird auf Friesoythes Straße an diesem Tag ab etwa 12 bis etwa 14 Uhr. „So lange der Vorrat reicht“, stellte der Vorsitzende klar.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.