Friesoythe 30 Meter lang soll die Tafel werden. Kulinarische Köstlichkeiten aus aller Herren Länder werden darauf am Sonntag, 5. Juli, aufgetischt. Falafel, Bliny oder Bigos – und viele weitere Gerichte aus Albanien, Syrien, Türkei, Polen, Russland und zahlreichen anderen Ländern können Besucher kosten.

Jetzt trafen sich die Verantwortlichen vom veranstaltenden Präventionsrat Friesoythe gemeinsam mit den Köchen im Jugendzentrum Wasserturm, um die Veranstaltung unter dem Motto „Friesoythe is(s)t international und kocht international“ zu planen.

Lesen Sie auch:
Grenzen überwinden

„Ich glaube, das wird eine runde Sache“, sagte Gerd Binder, Vorsitzender des Präventionsrates Friesoythe. Seine Stellvertreterin Dr. Ursula Blömer ergänzte: „Ich glaube, das wird eine bunte Sache.“ Der Präventionsrat beteiligt sich am Erdbeersonntag, den der Handels- und Gewerbeverein Friesoythe mit einem verkaufsoffenen Sonntag in Friesoythe veranstaltet. Als eine „gute Ergänzung“ bezeichnete auch Markus Block vom HGV die Aktion.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Zahlreiche Menschen waren angesprochen worden, damit sie Gerichte ihrer Herkunftsländer zubereiten und an dem Sonntag auf der langen Tafel vor der St.-Marien-Pfarrkirche zur Verköstigung anbieten. Geplant ist, dass die Besucher an der Tafel entlanggehen können und auf den verschiedenen Tellern zugreifen. Am Ende der Tafel bezahlen sie das, was sie gewählt haben. „Der Erlös ist für ein Integrationsprojekt gedacht“, sagte Dr. Ursula Blömer. Die Kosten, die die Köche für die Zubereitung ihrer Gerichte benötigen, übernimmt der Präventionsrat.

Mit dem Kochen alleine soll es aber nicht getan sein. Denn, wie Dr. Blömer weiter anmerkte, man soll beim Essen miteinander ins Gespräch kommen. Um die Internationalität in den Vordergrund zu heben, sollen, so Stadtjugendpfleger Matthias Wekenborg, Fähnchen der verschiedenen Länder aufgestellt werden.

Auch für Kinder soll etwas geboten werden. Dazu wird Kira Döpke, Sozialpädagogin an der Heinrich-von-Oytha-Schule in Altenoythe, gemeinsam mit Neuntklässlern der Schule verschiedene Spiele anbieten – auch welche aus anderen Ländern, die hier nicht so bekannt sind.

Zudem wird in der Schule eine große Weltkugel erstellt, die – von mehreren Figuren getragen – die Besucher der Veranstaltung in unterschiedlichen Sprachen begrüßen wird. Angedacht ist auch der Auftritt einer türkischen Sängerin.

Reiner Kramer stv. Redaktionsleitung Cloppenburg/Friesoythe / Redaktion Münsterland
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.