CLOPPENBURG Der Landesverband Weser-Ems der Rassegeflügelzüchter beklagt einen Mitgliederschwund von rund drei Prozent. Den Grund für das Ausscheiden – vor allem vieler aktiver Züchter – sieht man in Fachkreisen vorrangig in den verschärften Auflagen zur Prävention gegen die Vogelgrippe. Dieses Fazit zog der Vorsitzende des Landesverbandes, Fritz Lindert (Dissen), bei der Kreisverbandstagung Oldenburg-Süd im Cloppenburger Hotel Taphorn.

Durch verstärkte Werbung will man nun versuchen, das Defizit auszugleichen und die Zahl von 5000 Mitgliedern auf Landesverbandsebene erneut zu erreichen. Einen weiteren Schwerpunkt soll die Förderung der Jugendarbeit bilden.

Positive Aspekte sieht Kreisverbandschef Günther Bockhorst in der Errichtung eines wissenschaftlichen Geflügelhofes in Sinstede bei Köln. Hier werde in Zusammenarbeit mit der Universität Düsseldorf eine Forschungsarbeit im Sinne einer positiven Entwicklung in der Rassegeflügelzucht geleistet. Auch müsse die durch Auflagen gehemmte Freilandhaltung wieder zum Normalfall werden, forderte Bockhorst.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Deutsche Meistertitel

Deutsche Meistertitel gingen im vergangenen Zuchtjahr an Gerd Langenbach (Steinfeld), Rainer Gerling (Essen), Udo Ahrens (Vechta), Karl Fleischer (Dinklage) und Sascha Plath (Lohne). Blaue Bänder holten sich Udo Ahrens und Rainer Gerling.

Der mit Abstand erfolgreichste Züchter kommt aus den Reihen des Nachwuchses. Moritz Kollhoff aus Lohne errang gleich zwei Deutsche Meistertitel und holte sich ein Blaues Band auf der Deutschen Junggeflügelschau in Hannover und ein Siegerband auf der Nationalen Schau in Dortmund.

Züchternachwuchs aktiv

Über viele Aktivitäten des Züchternachwuchses im Kreisverband Oldenburg-Süd berichtete Jugendobmann Heinrich Varnhorn aus Visbek, der einen Dank an die Eltern und Großeltern des Züchternachwuchses für deren vorbildliche Unterstützung richtete.

Erstmals wurden drei besonders verdiente Züchter zu „Meistern der Rassegeflügelzucht im Kreisverband Oldenburg- Süd“ ernannt. Diese Ehrentitel gingen an Josef Horstmann (Lastrup) sowie an Heinz Schlarmann (Lohne) und an Klemens Langfermann (Visbek). Großes Lob zollte Landesverbands-Jugendobmann Ralf Schipper der Jugendarbeit im hiesigen Kreisverband. Das Engagement der Verantwortlichen für die Nachwuchsförderung sei vorbildlich, sagte Schipper.

Einstimmige Wahlen

Gerade einmal drei Minuten wurden benötigt, um den Vorstand des Kreisverbandes in einstimmigen Neuwahlen zu formieren. Bernd Ruholl aus Lohne bleibt stellvertretender Kreisverbandschef und Zuchtbuchwart, die Finanzen werden weiterhin von Manfred Wempe aus Lohne verwaltet, und zum neuen Kassenprüfer wurde Aloys Bührmann aus Bakum gewählt.

Zum „Kreishöhnkenball“ treffen sich die Züchter der Landkreise Cloppenburg und Vechta am Sonnabend, 6. März, um 19.30 Uhr im Hotel zum Rathaus in Essen. Die Kreisverbandsschau mit Jugendschau findet am 6. und 7. November in der Cloppenburger Münsterlandhalle statt.

Am 27. August beginnt um 19.30 Uhr ein Infoabend des Landesverbandes im Hotel Taphorn.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.