Emstek Bereits seit 2011 gibt es in der Gemeinde Emstek das Projekt der Emsteker Familienbesucherin. Sandra Cancino (Caritas Sozialwerk) und Nancy Menke (Familienbüro Emstek) haben vier Frauen aus der Gemeinde innerhalb eines Jahres zu so genannten Familienbesucherinnen qualifiziert.

Seit 2012 gehen die vier Frauen selbstständig ihren Besuchen nach. Dabei geht es in den 30- bis 60-minütigen Besuchen um ganz unterschiedliche Themen. Mal sind es die finanziellen Dinge, bei denen sich frisch gebackene Eltern Informationen einholen. Manchmal brauchen Neueltern einfach eine Person zum Zuhören. Oftmals werden die Familienbesucherinnen in der Rolle als Mutter angesprochen – wie es zum Beispiel war, wenn das Kind nicht durchschlafen wollte, wenn die ersten Zähne kamen oder wie der Umgang mit älteren Geschwistern positiv gestaltet wurde. Als „Profi“-Mütter können die Familienbesucherinnen aus ihrer eigenen Erfahrung sprechen und dabei Tipps sowie Anregungen geben.

Besonders gut finden die Eltern den Besuch zu Hause. So müssen die Mütter nicht das Kind und danach sich selbst zum „Ausgehen“ fertig machen, sondern können in ihrer gewohnten Umgebung bleiben. „Das Persönliche“ und „das ungezwungene Gespräch“ kommt bei den Emsteker Eltern nach wie vor gut an.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Um das Angebot auch weiterhin attraktiv zu halten, haben sich das Team um Menke und Cancino einiges Neues einfallen lassen. Denn nach rund zwei Jahren wurde deutlich, dass sich Familien mit einem zweiten oder dritten Kind einen Besuch wünschen. Damit der Besuch auch in diesem Fall gelingt, bekommen die Familien eine neue grüne Info-Tasche mit einem knallgelben Waschlappen mit Schildkrötendruck. Der Gedanke hinter den neuen Utensilien war, dass diese funktional und praktisch sein sollten. So kann der Beutel als Einkaufs-, Sport- oder Spielzeugtasche genutzt werden. Der Waschlappen ist für Ausflüge gedacht und kann bei kleinen oder großen Kleckereien eingesetzt werden. Auch die Besuchskarte hat einen neuen Look bekommen. Mit neuer Farbe, neuem Bild und einem eigens angefertigten Leitbild kündigen die Familienbesucherinnen ihre Besuche innerhalb der Gemeinde Emstek an.

Peter Linkert Redaktionsleitung Cloppenburg / Redaktion Münsterland
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.