Friesoythe Weiße Weihnachten sind bei der Straßenmeisterei Friesoythe eher unbeliebt. Denn Schnee an den Feiertagen bedeutet für die Mitarbeiter viel Arbeit und weniger Zeit mit der Familie. Doch wenn es so kommt, sind sie bereit, die Straßen zu räumen.

„In der Vergangenheit hatten wir an Weihnachten selten Schnee“, sagt Holger Schaaf, Leiter der Straßenmeisterei. Bislang ist auch in diesem Jahr vom Wintereinbruch wenig zu spüren. Erst zwei Mal rückten die Fahrzeuge zum Streuen aus.

Räumpflicht

Bei Schneefall sind Geh- und Radwege in einer Breite von 1,50 Meter freizuhalten (Straßen ohne Gehweg, zum Beispiel in verkehrsberuhigten Zonen, 1 Meter). Ist über Nacht Schnee gefallen, muss dies werktags bis 8, Sonn- und Feiertags bis 9 Uhr passieren.

Bei Glätte ist mit Sand oder anderen abstumpfenden Mitteln zu streuen. Schädliche Chemikalien zur Beseitigung von Eis dürfen nicht verwendet werden. Streusalz nur in Ausnahmefällen.

Räumpflichtig ist der Eigentümer des angrenzenden Grundstücks.

Wenn die Truppe loslegt, geht es ohnehin seltener um Schnee, sondern meist um Straßenglätte. Knapp 650 Tonnen Salz liegen in einer vollen Halle an der Sedelsberger Straße als Gegenmittel zum Streuen bereit. „Das reicht aber nicht“, erklärt Schaaf. Insgesamt 1200 bis 1500 Tonnen pro Winter würden in der Regel verbraucht.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Pro Streudurchgang landen 35 Tonnen Natriumchlorid auf den Bundes-, Landes- und Kreisstraßen. Etwa 370 Kilometer Straßennetz und 255 Kilometer Radwege hält die Straßenmeisterei Friesoythe in Schuss. Die Räumung der übrigen Straßen obliegt den Kommunen.

Das Salz wird im Fahrzeug mit einer Salzsole vermischt und feucht auf der Straße verteilt. „Dadurch wird weniger Salz vom Fahrtwind verweht“, erklärt Willy Dumstorff, Assistent im Betriebsdienst. So wurde erreicht, dass nur noch zehn bis 15 Gramm Salz pro Quadratmeter benötigt werden, im Gegensatz zu 20 bis 15 Gramm beim trockenen Streuen.

Wann die sechs Fahrzeug (drei eigene, drei von Fremdfirmen; zusätzlich zwei bis vier auf Radwegen) ausrücken, hängt von den gelieferten Wetterprognosen ab. Zusätzlich gibt es eine Messstation, die Daten wie Temperatur der Straße oder Restsalzgehalt misst. Sind glatte Straßen wahrscheinlich, hält ein Mitarbeiter ab halb eins in der Nacht die Stellung – und holt bei Bedarf den Bereitschaftsdienst aus dem Bett. Ab 2 Uhr wird dann geräumt und gestreut, wenn nötig durchgehend bis abends 22 Uhr.

Ziel ist, dass jeden Morgen um 6 Uhr die Straßen frei sind. „Befahrbar“, korrigiert Schaaf. Denn auch wenn die Streufahrzeuge ihren Dienst verrichtet hätten, sei es wichtig, sich den Straßenverhältnissen anzupassen – und den Fuß vom Gas zu nehmen.

Patrick Buck stv. Redaktionsleiter / Redaktion Oldenburg
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.