Der Großteil der hiesigen Wirte hat sich auf die neue Situation eingestellt. „Briefkasten“-Besitzer Peter Blase befürchtet 20 bis 30 Prozent Umsatzverlust.

Von Peter Linkert, Michael Loots, Carsten Mensing und Stephan Tönnies

Cloppenburg – Das so genannte Nichtraucherschutz-Gesetz, das seit Mittwoch in Kraft ist, hat eine neue Zeitrechnung eingeläutet. In Kneipen, Diskotheken, Cafés und Restaurants darf ab sofort nur noch gequalmt werden, wenn es abgetrennte Raucherräume gibt.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

In der Cloppenburger Gaststätte „Briefkasten“ hat Wirt Peter Blase mit Hilfe einer Schiebetür die Trennung zwischen Rauchern und Nichtrauchern umgesetzt. Die Raucher dürfen sich künftig im hinteren Teil der Kneipe, in der Billard- und Kickertisch stehen, eine Zigarette anstecken. Der größere Teil der Pinte inklusive der Theke ist künftig rauchfrei. Obwohl die Raucher letztlich weiterhin drinnen bleiben dürfen, rechnet Blase zu Anfang mit 20 bis 30 Prozent Umsatzverlust. Für viele Gäste sei die Kneipe eine Art zweites Wohnzimmer, viele – so Nichtraucher Blase weiter – empfänden das Rauchverbot als einen Eingriff in ihre Persönlichkeitsrechte. „Wenn ich die Wahl gehabt hätte, wäre mein Geschäft mit einem „R“ als Raucherkneipe ausgewiesen worden“, erklärt Blase.

Das „Bistro Stadtmitte“ verfügt dagegen nur über einen Raum – eine räumliche Abtrennung der Raucher ist aus baulichen Gründen nicht möglich. Wirtin Manuela Hecksell sieht die Situation ähnlich wie Blase. „Der Großteil meiner Gäste raucht. Ich kann die doch nicht mehr erziehen“, sieht sie sich in der Zwickmühle: Schließlich muss sie mit ihrem Laden ihren Lebensunterhalt verdienen, und möglicherweise demnächst die „besten“ Gäste vor die Tür komplimentieren.

Am Dienstagabend glich ihre Gaststätte jedenfalls einer Lasterhöhle. Aus Jux, aber auch aus Protest hatten etliche Stammgäste dicke Zigarren mitgebracht, die den Laden ordentlich vernebelten. Das Problem der Eckkneipen beschäftigt im Übrigen auch noch den Hotel- und Gaststättenverband, der hier Nachbesserungen fordert.

Eine qualmfreie Kneipe? Für Wirt Marcel Beckmann aus Elsten, dessen Gastwirtschaft seit 115 Jahren besteht, ein Ding der Unmöglichkeit. „Wenn mir das vor Jahren jemand gesagt hätte, den hätte ich für verrückt erklärt.“ In seinem Geschäft – so Beckmann weiter – sei immer geraucht worden. Früher hätten seine Gäste noch dicke Zigarren inhaliert. „Wenn eine Versammlung stattfand, konnte man keine drei Meter mehr gucken. So verqualmt war der Saal“, erinnert er sich und lacht. In Sachen Rauchverbot stellt er sich aber nicht quer. „Ich habe einen separaten Raum, den ich als Raucherzimmer kennzeichne. Das ist überhaupt kein Problem.“

Kein Problem hat auch das Café Renschen in Stapelfeld. Dort ist die Familie Renschen aufgrund der Kapazitäten in der glücklichen Lage, dass ein Extra-Raum als Raucherzone ausgewiesen werden kann.

Auf ein Rauchverbot setzt dagegen das Fast-Food-Restaurant Burger King. Wer dort rauchen will, muss das an der frischen Luft tun. „Wir sind bereits seit 1. Juli rauchfrei. Wer bei uns rauchen will, der kann das vor der Tür oder auf der Terrasse tun. Auf Anfrage geben wir Aschenbecher aus“, sagte Mittwoch eine Mitarbeiterin von Burger King.

Stadt: Kontrollen zur Umsetzung des Nichtraucherschutzes

Die Stadt Cloppenburg setzt bei der Umsetzung des Nichtraucherschutzgesetzes auf die „Vernunft der Wirte und der Gäste“. Das erklärte am Mittwoch der städtische Pressesprecher Klaus Niemann. Eine Übergangsfrist gebe es bis zum 31. Oktober, danach werde die Stadt Kontrollen fahren und Verstöße ahnden. Sollten schon während der Übergangsfrist Beschwerden über Gaststätten bei der Stadt eingehen, werde diesen sofort nachgegangen. „Es gibt Möglichkeiten, auch nach dem Gaststättengesetz Verstöße gegen den Nichtraucherschutz zu sanktionieren“, sagte Niemann. Das Telefon stehe bei der Stadt zurzeit nicht still – etliche Wirte hätten noch Beratungs- und Informationsbedarf. Niemann: „Diese verweisen wir an die entsprechenden Stellen bei der DeHoGa und der IHK.“

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.