Zustellung der NWZ verzögert sich – ePaper freigeschaltet
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 4 Minuten.

Probleme Im Druckhaus
Zustellung der NWZ verzögert sich – ePaper freigeschaltet

Cloppenburg Streuobstwiesen – eine durch Mehrfachnutzung gekennzeichnete historische Form des Obstanbaus – gehören zu den am stärksten gefährdeten Biotopen Mitteleuropas. Der Landkreis Cloppenburg wolle die Anzahl dieser artenreichen Lebensräume mit einem Förderprogramm steigern, heißt es in einer Pressemitteilung.

Obstgehölze – inklusive Stützpfahl, Befestigungsmaterial und Verbissschutz werden pauschal mit 25 Euro pro Gehölz gefördert. Möglich ist auch ein Zuschuss zur Einsaat der Fläche mit einer extensiven Grünlandmischung. Zuwendungsberechtigt sind Privatpersonen, Vereine und Verbände wie Wege- oder Jagdgenossenschaften, Dorfgemeinschaften oder Bürgervereine. Es besteht eine Verpflichtung zum Erhalt und zur Pflege für 20 Jahre. Die Mindestgröße beträgt 1000 m².

Die Anlage von Streuobstwiesen könne im Rahmen von Baumaßnahmen auch als Kompensation anerkannt werden, so die Kreisverwaltung. Eine Fördermöglichkeit bestehe hierbei jedoch nicht.

Die Bäume der Streuobstwiese dienen der Obsterzeugung (Obernutzung). Da sie verstreut stehen, dient die Fläche zugleich als Grünland (Unternutzung). Die hochstämmigen Bäume tragen unterschiedliche Obstsorten wie Äpfel, Birnen, Kirschen und Pflaumen. Das Grünland wird oft als Mähwiese oder als Weideland genutzt.

Mit mehr als 5000 Tier- und Pflanzenarten gehören Streuobstwiesen zu den artenreichsten Lebensräumen Mitteleuropas. Ein Streuobstbaum bietet auf mehreren Stockwerken Lebensraum für viele seltene Vögel, Kleinsäuger und Insekten.

Besondere Bedeutung haben Streuobstwiesen als Lebensräume für Honig- und Wildbienen. Diese sorgen auf der Suche nach Nahrung ganz nebenbei für die Bestäubung der Obstblüten und stellen so sicher, dass die Obstbäume im Herbst reiche Früchte tragen. Aber auch andere Tierarten fühlen sich auf Streuobstwiesen wohl: Gartenrotschwanz, Steinkauz und Grünspecht sind typische Arten der Obstwiesen.

Nähere Infos sowie die Antragsunterlagen zum Förderprogramm auf der Homepage des Kreises Cloppenburg unter http://www.lkclp.de/bauen-umwelt/naturschutz-landschaftspflege/downloadangebote.php

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.