Cloppenburg Die Commerzbank Cloppenburg hat im vergangenen Jahr mit rund 4300 Privatkunden das verwaltete Kapital um 8,8 Prozent auf 74,5 Millionen Euro gesteigert. Das wurde nun bei der Vorstellung der Jahresbilanz des Geldinstitutes mit Sitz an der Langen Straße deutlich.

„Unsere Wachstumsstrategie funktioniert. Ein Grund dafür ist unser kostenloses Girokonto mit Startguthaben. Das bieten wir weiter an“, so André Freitag, Filialdirektor der Commerzbank Cloppenburg. Zusätzlich zu den Privatkunden werden hier 250 Selbstständige, Freiberufler und mittelständische Unternehmen aus Cloppenburg betreut. Für sie ist Uwe Borrmann, Senior Unternehmerkundenbetreuer, da. Im Kreditgeschäft hätten niedrige Zinsen und die gute wirtschaftliche Lage das Wachstum in Cloppenburg angekurbelt. Im Privatkundengeschäft hatte die Commerzbank in Cloppenburg ein Kreditvolumen in Höhe von 51,8 Mio. Euro zu verzeichnen, ein Anstieg um 14,8 Prozent.

„Bei der Geldanlage verschenken viele Menschen weiter Geld“, erklärte Freitag. „Sie wissen, dass sie investieren sollten, sparen aber trotzdem zu Niedrigzinssätzen. 12,9 Mio. Euro liegen allein bei uns praktisch unverzinst auf Konten. Hier haben wir per Ende des Jahres einen Zuwachs von 10,7 Prozent zu verzeichnen.“

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

2018 sei ein schwieriges Jahr an den Börsen gewesen, der Dax hat auf Jahressicht 18 Prozent verloren. Das hat sich auch im Wertpapiergeschäft in Cloppenburg niedergeschlagen. Die verwalteten Kundenanlagen sanken um 16,3 Prozent auf 9,8 Mio. Euro – einerseits wegen der Entwicklung an den Börsen, andererseits wegen des rasanten Zuwachses im Einlagengeschäft.

Digitale Angebote führten zu mehr Kontakt zwischen Kunden und Bank, berichtete Freitag: „Die Nutzung unserer App ist um 42 Prozent gestiegen.“ Die Anzahl der Besuche in den Filialen sei hingegen in den vergangenen Jahren gleich geblieben, obwohl immer mehr online und in der SB-Zone erledigt werde. „Trotz aller digitalen Angebote wollen unsere Kunden nicht auf Filialen verzichten. Und wir wollen das auch nicht“, betonte Freitag. 2019 investiert die Commerzbank 20 Mio. Euro in ihre Filialen. „Wir wollen wachsen. Dafür müssen wir bei unseren Kunden sein.“

Mareike Wübben Cloppenburg / Redaktion Münsterland
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.