Bösel Pflege und Betreuung. Ein Thema, mit dem sich eine Kommune laut Bösels Bürgermeister Hermann Block in der heutigen Zeit beschäftigen muss. Im Rahmen ihrer Möglichkeiten möchte auch die Gemeinde Bösel dafür Sorge tragen, dass es diesbezüglich genug Angebote gibt. Eines davon ist das Altenwohn- und Pflegeheim an der Ginsterstraße, ein anderes das Gesundhaus mitten im Zentrum.

An der Kardinal-von-Galen-Straße in Bösel gibt es bereits eine therapeutische Tagespflege und direkt daneben ein Gebäude mit Massagepraxis sowie einer ergotherapeutischen und einer logopädischen Praxis.

Direkt neben dem Gebäude soll nun auf knapp 1500 Quadratmetern ein Neubau entstehen. Der Kaufvertrag werde in der nächsten Woche unterschrieben, so Block. Eugen Endler hat das Grundstück von der Gemeinde gekauft, er hat eine Zimmerei in Bösel und ist auch Eigentümer der therapeutischen Tagespflege. Damit gibt es dort keine Grundstücke mehr in Gemeinde-, sondern nur noch in privater Hand.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Folgendes sieht das Konzept vor: Im Erdgeschoss soll der Pflegedienst Pleiter Räumlichkeiten nutzen. Derzeit befindet er sich noch an der Friesoyther Straße. Ebenfalls im Erdgeschoss sowie im ersten Stock sind Räume für betreutes Wohnen geplant, „mit der Besonderheit, dass man den Pflegedienst tagsüber direkt ,zuhause’ hat. Das ist ein schätzbarer Vorteil“, freut sich der Bürgermeister. Im Dachgeschoss ist eine Wohngemeinschaft für Intensivpflege zur örtlichen und überörtlichen pflegerischen Versorgung angedacht. Neun Plätze sind geplant.

Der Verkauf des Grundstücks an der Kardinal-von-Galen-Straße, so Block, sei vom Gemeinderat beschlossen worden. Die Baugenehmigung soll nach Unterzeichnung des Kaufvertrags relativ kurzfristig erfolgen. „Für uns als Gemeinde ist das Vorhaben eine gute Nachricht“, sagt der Bürgermeister. Ein weiterer Vorteil: Familien/Verwandten in Bösel kurze Wege haben keine langen Wege, dadurch das solch eine Einrichtung direkt im eigenen Wohnort entsteht.

Wie Bauamtsleiter Christoph Burtz sagt, soll in den Sommerferien jetzt auch der Endausbau der Kardinal-von-Galen-Straße, die derzeit noch eine Baustraße ist, ausgeschrieben werden. Entstehen sollen auch ein Geh- und Radweg sowie Parkstreifen im Bereich der Mischgebiets-Grundstücke. Zeitnah nach den Sommerferien soll der Endausbau fertig sein. Block: „Es soll keine Winterbaustelle sein.“ Die Gesamtkosten belaufen sich auf 150 000 Euro.

Mit dem geplanten Bauvorhaben sieht sich die Gemeinde Bösel vor allem im Bereich der Kardinal-von-Galen-Straße sehr gut aufgestellt, was Betreuung und Pflege betrifft. Dennoch gibt es noch etwas, was sich Bürgermeister Hermann Block wünscht: wieder einen Allgemeinmediziner im Ort. „Der Weggang von Dr. Heinz Josef Schiffgens schmerzt natürlich schon“, sagt er.

Tanja Mikulski Friesoythe / Redaktion Münsterland
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.