+++ Eilmeldung +++

Nach Lkw-Unfall
A1 bei Ahlhorn Richtung Bremen gesperrt

Bösel Die Verordnung zur Gefahrenabwehr (SOG), die der Gemeinderat einstimmig verabschiedet hat, soll am 1. April zwar in Kraft treten. Bis dahin werde die Gemeinde aber nicht die drei Mitarbeiter eingestellt haben, die präventiv über die Einhaltung der Vorschriften wachen soll. Ab dem 1. April werde man also nur gezielt bei gemeldeten Verstößen aktiv werden können, betonte Bürgermeister Hermann Block.

Grundsätzlich setzt die Gemeinde als ersten Schritt auf eine freundliche Ansprache bei Verstößen gegen die SOG-Verordnung. Diese enthält etwa Vorschriften über Feuer und Grillen auf öffentlichen Flächen, über Plakatierungen oder den Schutz und die Sauberkeit von Verkehrsflächen und Anlagen oder zur Lärmbekämpfung und zur Tierhaltung.

Gestrichen wurde nach der jüngsten Sitzung des Verwaltungsausschusses die Vorschrift, nach der zur Einfriedung von Grundstücken nur „lebendes“ Material genutzt werden darf. Denn über die Einhaltung der Bauvorschriften sei der Landkreis Herr, betonte Bürgermeister Block. Matthias Preuth (Bündnis Bösel) begrüßte die Entscheidung, denn in älteren Bebauungsplänen gebe es diese Regelung nicht. Somit sei Bestandsschutz gewährt. In neuen B-Plänen könne das über die Bauvorschriften geregelt werden.

Die neuen Mitarbeiter sollen auch den ruhenden Verkehr kontrollieren. Diese Aufgabe übernimmt die Gemeinde Bösel als eine der ersten vom Landkreis Cloppenburg als eigentlich zuständige Straßenverkehrsbehörde.

Es sei vorher in Bösel „nicht wie im Wilden Westen“ gelaufen, machte Heiko Thoben (CDU) deutlich. Mit der Verordnung habe man nunmehr aber eine „Handhabe, wenn etwas aus dem Ruder läuft“.

Sollten Verwarngelder eingezogen werden, gingen die dem allgemeinen Haushalt der Gemeinde zu, antwortete Bürgermeister Block auf Nachfrage von Bernd Roder (Bündnis Bösel). Sollte ein Überschuss erzielt werden, könne man sich gezielt über Verwendungszwecke Gedanken machen.

Reiner Kramer stv. Redaktionsleitung Cloppenburg/Friesoythe / Redaktion Münsterland
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.