Punkt 14 Uhr schloss sich am Freitag das Werkstor und die Arbeit ruhte. Rund 150 Mitarbeiter sind beim Kabelhersteller Waskönig + Walter in Ramsloh in einen 60-minütigen Warnstreik getreten. Dazu aufgerufen hatte die IG Metall, nachdem alle drei Tarifverhandlungen für die 140 000 Beschäftigten in der norddeutschen Metall- und Elektroindustrie bislang keine Fortschritte brachten. Zu den Forderungen der Arbeitnehmer gehören 6,5 Prozent mehr Lohn sowie die unbefristete Übernahme der Ausgebildeten. Sollte die vierte Tarifrunde am 9. Mai ergebnislos bleiben, könnte es laut Betriebsratsvorsitzendem Wilhelm Kassens ab dem 4. Juni zu einem Vollstreik kommen. Bereits am frühen Morgen hatten Beschäftigte der Friesoyther Firma Leoni gestreikt.

NWZTV zeigt einen Beitrag unter http://www.NWZonline/nwztv

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.