CLOPPENBURG Launig war seine letzte Rede: Wenn man die „Hilfsflut“ für Unternehmen auf dem Schweinesektor übertragen hätte, hätte es „für Sauen eine Abwrackprämie gegeben“, sagte der scheidende erste Vorsitzende der Interessengemeinschaft der Schweinehalter Deutschlands (ISN), Franz Meyer zur Holte, am Dienstag auf der ISN-Mitgliederversammlung in der Cloppenburger Stadthalle. Und legte nach: „Nur sind wir Bauern offensichtlich viel geduldiger als Opel-Werker.“

Meyer zur Holte (Damme), der nach 21 Jahren sein Amt in „jüngere Hände“ legte – Heinrich Dierkes (Goldenstedt) wurde gewählt –, erinnerte an ein ereignisreiches Jahr: Die Schmerzbetäubung bei der Ferkelkastration sei etwa eingeführt worden, nur „das völlig unsinnige Unterfangen eines obligatorischen Tierschutz-TÜVs konnten wir noch nicht beerdigen“.

Niedersachsens Landwirtschaftsminister Hans-Heinrich Ehlen (CDU), sprach Meyer zur Holte Respekt aus für die „Art und Weise, mit der Sie Ihre Aufgabe wahrgenommen haben“. Er erinnerte an die Anfänge der ISN, an 1988, als sich rund 800 Schweinehalter zusammenschlossen, um Markttransparenz herzustellen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

ISN-Geschäftsführer Detlef Breuer sagte an den Minister gerichtet: „Mit großer Hoffnung erwarten wir den niedersächsischen Erlass zur Intensivierung der Schwarzwildbejagung“ – ein Bereich im zehn-Punkte-Plan der ISN.

54,8 Millionen Tiere wurden 2008 geschlachtet, 2,7 Prozent mehr als im Jahr zuvor, berichtete Franz Schulze Tenkhoff, Geschäftsführer der ISW GmbH. Deutschland sei nun erstmals Nettoexporteur. Vorwiegend aus Dänemark und Holland importierte Ferkel (6,5 Mio.) und Schlachtschweine (4,9 Mio.) hätten zu einer „katastrophalen Situation der Ferkelerzeuger“ geführt. Für das erste Halbjahr 2009 rechneten Experten mit einem Rückgang der Schweineproduktion in der EU. 460 000 Mastschweine (plus vier Prozent) und Ferkel (plus 14 Prozent) wurden im 2008 vermarktet.

Bei den Wahlen wurde Friedrich Hake (Hameln) zum neuen zweiten Vorsitzenden gewählt, Philipp Schulze Esking (Billerbeck) wurde dritter Stellvertreter.

Reiner Kramer stv. Redaktionsleitung Cloppenburg/Friesoythe / Redaktion Münsterland
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.