CLOPPENBURG Im wachsenden Markt für Biogas-Anlagen seien Landmaschinentechniker gefragt. Die Ausbildung dauert drei Jahre.

von Theo Hinrichs CLOPPENBURG - Früher war es die Landmaschinen-Innung. Seit Beginn des Jahres hat das Kind einen neuen Namen: Innung für Land- und Baumaschinentechnik Cloppenburg. Mit der Umbenennung, hieß es nach einer Innungsversammlung am Mittwochabend im Haus des Handwerks, trage die Innung der neuen Entwicklung Rechnung. Denn neben der klassischen Landmaschinen- oder Garten- und Waldgeräte-Technik gehöre jetzt auch der Baumaschinenbereich „zur Familie“. Obermeister Lambertus Möller aus Warnstedt erhofft sich dadurch auch mehr Mitgliedsbetriebe. Zurzeit gehören lediglich 22 Firmen im Landkreis der Innung an.

Elektronik prägt heute auch das Bild der Landmaschinen. Deshalb steht laut Innungsvorstand die Weiterbildung im Vordergrund. Gesellen und Meister nutzen dazu gerade die Wintermonate. Ein weiteres Arbeitsfeld seien die Biogas-Anlagen. In diesem auch im Kreis Cloppenburg wachsenden Markt seien Landmaschinentechniker gefragt. Die zunehmende Zahl an Anlagen wertet die Innung als positives Zeichen. Mehr noch: „Wir sind mit der wirtschaftlichen Situation sehr zufrieden. Die Landwirte und Lohnbetriebe investieren vermehrt in die Anschaffung von Geräten“, freut sich der Obermeister, und die im nächsten Jahr anstehende Erhöhung der Mehrwertsteuer werde mit Gelassenheit gesehen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Die dreieinhalbjährige Ausbildung zum Mechaniker für Landmaschinentechnik absolvierten in der letzten Prüfung 23 Lehrlinge. Insgesamt werden in der Innung 74 Lehrlinge ausgebildet. „Wir haben zwar ausreichend Bewerber, aber die Qualität lässt doch nach“, sagte der stellvertretende Obermeister, Georg Büssing. Mathematik, Physik und logisches Denken seien gute Voraussetzungen für die Ausbildung. Wünschenswert sei auch ein freiwilliges Praktikum. „Landmaschinenmechaniker werden immer gebraucht und sind vielseitig einsetzbar“, unterstrich Lehrlingswart Alfred Thiel. Er sei ein Beruf mit Zukunft.

In den anschließenden Wahlen zum Innungsvorstand gab es folgende Ergebnisse: Obermeister Lambertus Möller (Warnstedt), stellvertretender Obermeister Georg Büssing (Cloppenburg), Lehrlingswart Alfred Thiel (Bunnen), Beisitzer Daniel Neumann (Harkebrügge) und Holger Stabrey (Nieholte).

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.