Friesoythe Grundstücke sind in Friesoythe Mangelware. Diese Nachricht wird potenzielle Bauwillige daher freuen. An gleich vier Standorten im Friesoyther Stadtgebiet ist die Schaffung von Baugrund geplant. Der Planungs- und Umweltausschuss gab am Mittwochabend im Friesoyther Rathaus grünes Licht für die Projekte. In Friesoythe (Mückenkamp und Grüner Hof), Edewechterdamm und Kamperfehn sollen neue Baugebiete entstehen.

    Mückenkamp

Das größte Neubaugebiet soll in Friesoythe am Mückenkamp entstehen. Die LzO-Tochterfirma IDB Oldenburg möchte im Stadtsüden auf einem 48 000 Quadratmeter großen Areal zwischen dem Mückenkamp und dem Oldenburger Ring ein Wohngebiet entwickeln.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Bürgermeister Sven Stratmann rechnet damit, dass dort 45 bis 50 Grundstücke entstehen könnten. Der Ausschuss stimmte diesem Vorhaben geschlossen zu und beauftragte die Stadtverwaltung, mit der IDB Oldenburg einen städtebaulichen Vertrag abzuschließen.

    Grüner Hof

Ebenfalls einstimmig beschlossen wurde, dass auch mit Klaus Hanneken aus Friesoythe ein städtebaulicher Vertrag geschlossen werden soll. Dieser plant, am Kreisel Grüner Hof auf dem 1,2 Hektar großen Areal zwischen der Gärtnerei Wreesmann und dem Niedersachsenring ein Gebiet für Wohn- und Geschäftshäuser zu entwickeln. Entlang des Niedersachsenrings soll ein Mischgebiet entstehen, also ein Bereich in dem Wohn- und Geschäftshäuser gebaut werden dürfen. Auf der dahinterliegenden Fläche könnten nach ersten Planungen neun Grundstücke mit Größen zwischen 595 und 760 Quadratmetern ausgewiesen werden.

    Edewechterdamm

Und auch in Edewechterdamm wird sich etwas tun. Von Friesoythe aus auf der linken Seite vor dem Küstenkanal soll zwischen Altenoyther Straße, Elisabethweg und dem Erikaweg ein neues Baugebiet entstehen (Victoriaweg). Dieses rund 12 000 Quadratmeter große Areal ist durch eine Stichstraße mit Wendehammer geteilt.

Entlang der Landesstraße (L 831) ist ein Mischgebiet geplant, auf der anderen Seite ist Wohnbebauung vorgesehen.

   Kamperfehn

In Kamperfehn wurde vor einigen Jahren an der Kreisstraße die Gaststätte Schütte abgerissen und an gleicher Stelle ein Baugebiet entwickelt. Die sieben Grundstücke sind mittlerweile alle verkauft oder zumindest reserviert. Direkt an diesem Gebiet grenzt eine rund 12 000 Quadratmeter große Fläche, die sich im Besitz der Stadt Friesoythe befindet. Hier könnten acht weitere Grundstücke entstehen. Auch hierfür gab es die ungeteilte Zustimmung der Ausschussmitglieder.

Alle hier vorgestellten Planungen befinden sich noch in einem sehr frühen Stadium. Daher ist noch nicht bekannt, ab wann vermarktet wird und gebaut werden kann. Auch über Größe und Preise der Grundstücke gibt es noch keine genauen Angaben.

NWZ-Immo.de
Mieten oder kaufen, Wohnung oder Haus, Gewerbe oder Grundstück?

Carsten Bickschlag Redaktionsleitung Cloppenburg/Friesoythe / Redaktion Münsterland
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.