CLOPPENBURG Mit rund 85 Gästen hat die Kfz-Innung des Landkreises Cloppenburg jetzt ihr 50-jähriges Bestehen im Dorfkrug des Museumsdorfs Cloppenburg gefeiert. Um das Wissen und Können rund ums Automobil bündeln zu können, war die Innung am 9. März 1961 gegründet worden.

„Das Automobil verströmt bis heute eine unnachahmliche Anziehungskraft“, sagte Museumsdorf-Direktor Professor Dr. Uwe Meiners, der die Festrede hielt. Schon 1906 – so Meiners weiter – habe man in einer Fachzeitschrift lesen können, dass das Auto dem Menschen die Herrschaft über Raum und Zeit erobern wolle. Die Freiheit des Automobilverkehrs sei jedoch längst abhanden gekommen, wenn man an die überfüllten Straßen, die regulierenden Ampelanlagen und die kontinuierlich verstopften Autobahnen denke. 1961 habe es in Deutschland 5,3 Millionen Pkw gegeben, heute seien es 42,3 Millionen.

Die Ausbildung gehört nach Meinung von Kreishandwerksmeister und Kfz-Obermeister Günther Tönjes zu den Hauptaufgaben. Rund 4300 Prüflinge mussten in den vergangenen Jahrzehnten ihr Können vor Prüfern unter Beweis stellen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Heute sind es jährlich zwischen 50 und 60 Lehrlinge, die ihre Abschlussprüfung als Kfz-Mechatroniker ablegen. Tönjes: „Wenn die Eisenbahn das kollektive Fortbewegungsmittel des 19. Jahrhunderts repräsentierte, dann steht das Auto für die individuelle Mobilität des 20. und 21. Jahrhunderts.“

Der hiesige Landtagsabgeordnete Karl Heinz Bley (Garrel/CDU) lobte in seiner Eigenschaft als Präsident des Deutschen Kraftfahrzeuggewerbes (Landesverband Niedersachsen-Bremen) die Kfz-Innung, die mit Obermeister Tönjes und Geschäftsführer Dr. Michael Hoffschroer hervorragende Arbeit leiste. Gemeinsam mit dem Landesverbands-Rechtsanwalt Christian Metje überreichte er den beiden eine Urkunde.

In Niedersachsen – so Bley weiter – werde 2011 mit einer Million Autoverkäufen gerechnet: rund 300 000 neue und 700 000 gebrauchte Pkw. „Dabei wird die Rolle des Kraftfahrzeuggewerbes für Sicherheit und Umweltschutz immer bedeutender“, machte Bley deutlich.

Die Grüße des Vorstandes der Kreishandwerkerschaft überbrachte der Obermeister des Metall-Innung, Reinhold Kurre (Ramsloh). Manfred Kurmann (Garrel), Vizepräsident der Handwerkskammer Oldenburg, überreichte Tönjes und Hoffschroer eine Ehrenurkunde der Kammer, Kammerpräsident Wilfried Müller übergab ein Geldpräsent.

Obermeister waren seit der Gründung Otto Hollermann, Hans Dammann, Eduard Meyer, Georg Lüdeke-Dalinghaus, Paul Lüske und Günther Tönjes. 1961 waren bei der Handwerkskammer Oldenburg 291 selbstständige Kraftfahrzeugmechaniker registriert, davon 44 aus dem Bezirk der Innung Cloppenburg. Heute sind es 811 Kfz-Betriebe und davon 138 Firmen aus dem Landkreis Cloppenburg.

Eine weitere Ehrenurkunde erhielt die Firma Collmann aus Kamperfehn. Vor 50 Jahren gründete Werner Collmann den Kfz-Betrieb.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.