Cloppenburg Im April 2011 hat der Kreislandvolkverband Cloppenburg verkündet, er wolle Heranwachsenden aus dem Kreis Cloppenburg die Vielfalt der modernen Landwirtschaft näherbringen uneinen Beitrag zum Abbau von Bildungsdefiziten in diesem Bereich leisten. Die Interessenvertretung der Landwirte gründete einen Förderverein mit Namen „Landwirtschaft, Umwelt und Bildung“ – kurz LaUB. Ziel sollte es sein, als regionaler Bildungsträger Schüler aller Schulklassen, -formen und Altersstufen mit den Facetten der heutigen Agrarwirtschaft vertraut zu machen.

Was ist aus dem Projekt „Der Bauernhof als außerschulischer Lernort“ geworden? Wie groß ist das Interesse der Schulen, ein solches Angebot wahrzunehmen? Die NWZ  hat nachgefragt und bei Hildegard Abeln-Kröger, im Kreislandvolkverband für LaUB zuständig, erfahren, dass das Projekt ein Erfolg geworden ist.

„Es ist sehr gut angelaufen, das Interesse ist da“, zeigte sich Abeln-Kröger zufrieden. Allein in diesem Jahr hätten bislang rund 400 Schüler den Lehrhof von Agnes und Benno Klostermann in Cappeln/Warnstedt besucht. Bis zum Ende des Jahres werden es wohl insgesamt 25 Hoferkundungen sein. „Schüler und Lehrer sind begeistert von der Idee, einmal ganz real zu erfahren und zu erleben, wie die Arbeit auf einem Bauernhof funktioniert“, so Abeln-Kröger.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Etwa 20 bis 25 Schüler werden jeweils über den Hof geführt. Ihnen sollen die heimischen Nutztiere vorgestellt und ihre Haltung erläutert werden. Darüber hinaus rücken Acker- und Pflanzenbau, aber auch der Einsatz von Maschinen und Geräten in der Landwirtschaft in den Fokus.

Bevor die Kinder und Jugendlichen den Hof besichtigen, werden sie mit Lehrmaterialien auf den Besuch vorbereitet. Dazu stellt der Verein konkrete, didaktisch-methodisch aufbereitete Materialien für das außerschulische Lernen auf dem Bauernhof bereit.

Doch nicht nur die Nachfrage bei den Schulen wächst. Auch die Landwirte begrüßen das Engagement von LaUB. Vor wenigen Wochen konnte die Initiative einen zweiten Hof für das Projekt gewinnen. Es handelt sich um den Betrieb von Anita und Michael Lucassen aus Elisabethfehn, Gemeinde Barßel. „Die Familie betreibt Milchviehhaltung“, so Abeln-Kröger.

Informationen zu dem Projekt erhalten Interessierte unter Telefon   0 44 71/ 96 52 00.

Anuschka Kramer Redakteurin / Redaktion Leer
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.