BARßEL Das große Krabbeln ist im Pfarrheim angesagt. Und das bereits seit 15 Jahren.

Von Hans Passmann BARßEL - „Keine Sorge – die Mamis müssen nicht die ganze Zeit krabbeln. Dafür können die Kinder umso mehr miteinander spielen“, erzählt Claudia Teske. Die Mutter von zwei Kindern leitet in Barßel eine Gruppe von Müttern mit Babys und Kleinkindern, die sich jeden Mittwochmorgen zum gemeinsamen Spielen, Singen, Basteln und zum Erfahrungsaustausch trifft.

„Zwischendurch unternehmen wir auch noch verschiedene andere Dinge“, so Teske. Und der Erfolg gibt ihr Recht. Die Gruppe ist gefragt. „Derzeit können wir keine Mütter mit Kindern mehr aufnehmen“, ergänzt Birgitt Kruse. Die Räumlichkeiten im Barßeler Pfarrheim sind schon jetzt sehr beengt. Doch damit könne man sich behelfen. Seit 15 Jahren gibt es die Krabbelgruppe.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

„Es kamen immer mehr Mütter dazu. Väter haben sich bis heute nicht blicken lassen. Das muss auch nicht sein“, schmunzelt Kruse. „Die Gruppe ist eine Anlaufstelle für Mütter, die gemeinsam mit anderen Frauen in einer Gemeinschaft mit den Kindern etwas unternehmen wollen.“ „Natürlich kommt der Klönschnack dabei nicht zu kurz“, erzählt Christina Siemer-Brake. Jede Krabbelstunde hat einen festen Ablauf, der sich aus Begrüßung, Basteln, Spielen, einen Sing –und Spielkreis und einem Abschlusslied zusammensetzt. Bei schönem Wetter gehen wir mit den Kindern auch ins Freie. Vor allem ein Ziel wird angestrebt: Kontakte zu anderen Müttern sollen aufgebaut werden. Die Mütter können andere Kinder beobachten und Erfahrungen austauschen. Durch die Krabbelgruppe soll auch das Sozialverhalten der Kinder gefördert werden.

Als nächste Aktivität steht die Spielzeugbörse und der Verkauf von Kinder- und Umstandskleidung am 23. April von 13.30 bis 15.30 Uhr in der Marienschule an.

Wer Bekleidung oder Spielzeug verkaufen möchte, kann sich melden bei Claudia Teske, 04499/7246, Annette Fugel, 7253, Marlies Gruben-Raming, 8704 und Heike Pawlik, 91069.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.