Landwirtschaft
Anfänge einer Erfolgsgeschichte

Angefangen hat alles im Herbst 1997. Mittlerweile ist der Markt ein Erfolgsgarant und Besuchermagnet.

Bild: Interessengemeinschaft Bauernmarkt
Foto aus der Gründerzeit vom 16. Februar 1998 (von links): Gerd Fangmann, Marlene Fangmann, Bernd Hardenberg, Marianne von Garrel, Günther Emke, Richard Werner und Richard Hardenberg.Bild: Interessengemeinschaft Bauernmarkt
Keine Freiartikel mehr in diesem Monat.

Bereits NWZ-Abonnent?

Jetzt anmelden

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Altenoythe Jährlich etwa 100 Beschicker, um die 10 000 Besucher und ein großes Angebot an Waren, die direkt vom Hof kommen: Der Bauernmarkt in Altenoythe hat sich längst über die Kreisgrenzen hinaus einen Namen gemacht. Dafür hat vor allem der Verein „Bauernmarkt Altenoythe“ gesorgt. Am Sonntag, 21. Oktober, von 10 bis 18 Uhr, wird der Bauernmarkt nun schon zum 23. Mal auf dem Festgelände vor dem Dorfgemeinschaftshaus stattfinden.

Angefangen hat alles im Herbst 1997. Zu der Zeit hatten sich etwa 30 interessierte Bürger getroffen, die sich zum Ziel setzen wollten, die bäuerliche Direktvermarktung hiesiger Produkte voranzutreiben. So entstand die Idee zum „Bauernmarkt Altenoythe“, der Schaufenster dafür sein sollte.

In der Gründungszeit der Interessengemeinschaft wurde diese begleitet durch fachkundige Anleitungen der Landwirtschaftskammer Weser-Ems. Es zeigte sich bald, dass es gar nicht so einfach war, landwirtschaftliche Produkte direkt zu vermarkten. Besonders bei der Vermarktung von Lebensmitteln sind Vorschriften zu beachten, wie korrekte Kennzeichnung und Gewährleistung einer Kühlung. Investitionen im Vorfeld sind dabei notwendig. Dieser große Aufwand schreckte viele Landwirte ab, so dass letztlich nur eine Handvoll Bauern übrig blieb, die den Schritt in die Direktvermarktung wagte.

Unter Federführung des Landwirts Gerd Fangmann formierte sich die siebenköpfige „Interessengemeinschaft Bauernmarkt Altenoythe“, die fortan die Durchführung des Bauernmarkts organisierte: Gerd Fangmann, Bernd Hardenberg, Richard Hardenberg, Marianne von Garrel, Hubert Kathmann, Richard Werner und Anton Fortwengel. Die vier Erstgenannten sind heute noch aktiv dabei.

Im Mai 1998 stand dann das Konzept für den ersten Bauernmarkt. 20 Anbieter waren bei der ersten Veranstaltung dabei mit Fleisch- und Wurstwaren, Lamm- und Geflügelprodukte, Spargel, Kartoffeln, Obst, Gemüse, Milchprodukten, Honig, Eier und lebenden Tiere. Abgerundet wurde die Angebotspalette durch Produkte bäuerlicher Handwerkskunst, wie Drechsler- und Töpferwaren und Korbflechtarbeiten. Der erste Markt stand unter der Schirmherrschaft der Landwirtschaftskammer Weser-Ems.

In den Jahren 1998 bis 2000 fand er zunächst zweimal im Jahr, im Frühjahr und Herbst, statt. Seit 2001 wird er nur noch einmal, immer am dritten Wochenende im Oktober, ausgerichtet. Von Jahr zu Jahr wurde der Besucherstrom größer. Aus der Interessengemeinschaft wurde 2005 ein Verein. Dieser besteht heute aus 17 Personen. Erster Vorsitzender ist Matthias Blome, zweiter Vorsitzender Heinrich Lücking, Schriftführerin Marianne von Garrel und Kassenführerin Christa Böhmann.

Die Mitglieder wollen den Menschen die Landwirtschaft näher bringen und auf Möglichkeiten des Einkaufs in kleinen Hofläden bei den Direktvermarktern aufmerksam machen, abseits von Massentierhaltung und intensiver Bodenbearbeitung. Und dies somit auch wieder am 21. Oktober.

Das könnte Sie auch interessieren