Cloppenburg Vorsichtig und ein wenig ängstlich klettert das kleine Mädchen mit Hilfe einer Leiter auf den Rücken des imposanten Pferdes. Als es oben sitzt und den Hals „ihres“ Pferdes tätschelt, strahlt die Schülerin des Cloppenburger St. Vincenz-Hauses plötzlich über das ganze Gesicht. Solche und so ähnliche Szenen erleben die beiden Reitlehrerinnen der Förderschule bei jeder Reitstunde.

Die Schule sei zur Fortführung dieser pädagogischen Maßnahme auf Spenden angewiesen, da sie nicht vom Land oder dem Bildungsministerium unterstützt werde, betonte Schulleiter Johannes Meyer am Montag bei einer Spendenübergabe. Einen Scheck über 4500 Euro hatten Lambertus und Monika Möller, Josef Lamping, Vorsitzender des Fördervereins, und der Vorstand der Landfrauen aus Elsten-Warnstedt zur Unterstützung des heilpädagogischen Reitens und Voltigierens mitgebracht.

Das Geld war im Frühjahr bei der ersten Hausmesse der Firma „Möller Landtechnik“ in Warnstedt zusammengekommen, zu der mehrere tausend Besucher kamen. Die Landfrauen backten fleißig Kuchen und Torten, die Mitglieder des Fördervereins sorgten mit tatkräftiger Unterstützung einiger Schülerinnen und Schüler hinter der Theke und im Service für einen reibungslosen Ablauf.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

24 Kinder vom Grundschulalter bis zur Abschlussklasse nehmen jede Woche an den heilpädagogischen Reitstunden teil und genießen sichtlich den Kontakt zum Pferd sowie das Reiten und Voltigieren. Die beiden Reitlehrerinnen Jessica Poschmann und Annegret Hermes betonten, wie wichtig die Reitstunden für die Entwicklung der Kinder und Jugendlichen sei.

Es sei für viele Schülerinnen und Schüler eine große Herausforderung, das erste Mal ein Pferd zu besteigen. Und der Stolz über die eigene Leistung sei daher sehr groß, betonte Hermes. Die Schüler, die sich das Reiten noch nicht zutrauen würden, könnten auch das Pferd oder ein kleines Shetlandpony durch die Halle führen.

Einige Schüler berichteten auch selbst über ihre Erfahrungen im Reitstall, die sich nicht nur auf das Reiten beschränken. So gehört auch die Versorgung des Pferdes zu den Aufgaben der Kinder und Jugendlichen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.