VAHREN Mit dem 26. Schuss hat Henrik Bixschlag unter dem Jubel der Zuschauer den Adler beim Schützenfest der St. Sebastian-Bruderschaft Vahren, Stapelfeld und Umgebung von der Stange geholt. Mit Meike Niemöller wird Bixschlag, der dem I. Zug angehört, nun ein Jahr lang das Schützevolk regieren. Um die Königswürde hatten sich außer der überglücklichen neuen Majestät auch die Schützenbrüder Lars Tabeling und Andreas Möller beworben. Im Preisschießen erlangte Michaela Rape das Zepter. Jürgen Tensing schoss dem Adler die Krone vom Kopf, Nicole Schlömer erhielt den Reichsapfel, und Carsten Kröger holte sich den Kopf des Holzvogels. Vor dem Wettkampf hatte Pfarrer Dr. Marc Röbel in einem Gottesdienst auf dem Hof Bahlmann als Präses der Bruderschaft die neue Vereinsfahne gesegnet.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.