Garrel Die Christdemokraten Garrel (CDG) werden bei der Kommunalwahl am 11. September mit einer eigenen Liste ins Rennen gehen. „Es wird eine CDG-Liste geben“, sagte Fraktionschef Arnold Hannöver am Dienstag im Gespräch mit der NWZ. „Das sind wir uns und unseren Wählern schuldig.“

Wie viele Bewerber die CDG stellen werde, sei noch nicht klar. Mehr als die derzeit vier Fraktionsmitglieder – neben Hannöver sind das Jürgen Tabeling, Dr. Markus Kemper und Josef Berkemeyer – werden es aber sicherlich werden. Die Fraktion wolle sich in der kommenden Woche in einer Sitzung mit dem Thema befassen, so Hannöver weiter. Der ein oder andere habe aber bereits signalisiert, dazukommen zu wollen.

Gleichwohl machte Hannöver klar: Ein Parteibuch sei für einen Lokalpolitiker aus seiner Sicht in keiner Weise notwendig.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Mehr Transparenz in die politische Arbeit zu bringen – das werde sicherlich ein wichtiges Thema im Wahlkampf werden, kündigte Hannöver bereits ein. Das Delegierten-Prinzip werde – auch über die Gemeindegrenzen hinaus – derzeit nicht transparent genug geführt.

Weitere Themen würden die Entwicklung der Gemeinde oder der Schuldenstand sein. Neben den notwendigen Ausgaben etwa für die Gemeindeinfrastruktur sei es nicht originäre Aufgabe der Gemeinde, sich an Unternehmen wie der EWE zu beteiligen. Hannöver: „Das ist absolut daneben, was wir da tun. Das müssen wir anfassen.“

Auch das Thema Zuwanderung müsse nüchtern im Auge behalten werden. Deshalb sei auf Antrag der CDG ein Arbeitskreis gegründet worden.

CDU-Gemeindeverbandsvorsitzender Herbert Holthaus zeigte sich am Dienstag „verwundert“ über den Schritt der CGD. „Das war so aus den Äußerungen bislang nicht zu entnehmen“, sagte Holthaus im Gespräch mit der NWZ . Er wollte aber keine weitere Stellung dazu nehmen – und auch nicht über die Auswirkungen, die dieser bei der Kommunalwahl auf die Stärke der CDU-Fraktion haben könnte.

Holthaus verwies auf eine Sitzung des erweiterten CDU-Gemeindeverbandsvorstandes Mitte Januar. Dort solle auch darüber gesprochen werden, mit wie vielen Bewerbern die CDU in Garrel ins Rennen um die 29 Sitze im Gemeinderat gehen möchte. In der jüngsten Gemeindeverbandsversammlung hatte Holthaus – wie berichtet – das Ziel ausgegeben, mindestens 28 Kandidaten aufstellen zu wollen.

Für einige Ratsmitglieder wird es das letzte Jahr sein. Dem Vernehmen nach wollen sich einige Kommunalpolitiker nicht wieder aufstellen lassen.

Reiner Kramer stv. Redaktionsleitung Cloppenburg/Friesoythe / Redaktion Münsterland
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.