Scharrel /Ramsloh Ende August hatte der Mühlenverein Scharrel bemängelt, dass die Gemeinde an allen drei Zufahrtsstraßen zur Mühle Durchfahrtsverbotsschilder für Busse hat aufstellen lassen. Die CDU-Fraktion im Rat der Gemeinde Saterland hatte einen Antrag gestellt, dass der Verwaltungsausschuss dem Bürgermeister einen klaren Auftrag geben soll. Er solle unverzüglich beim Landkreis beantragen, dass die Anordnung zur Aufstellung der Verbotsschilder für Busse mit sofortiger Wirkung aufzuheben sei. Gleiches forderte die Ratsfraktion für das Parkhinweisschild für Omnibusse.

Der Antrag sollte in der jüngsten Ratssitzung behandelt werden. Es war dann aber beschlossen worden, das Thema im Ausschuss für Wirtschaftsförderung, Verkehrswesen und Fremdenverkehr zu behandeln, da er sich im weitesten Sinne mit der touristischen Anbindung an die Mühle befasse. So sollte es um die Verkehrsregelung in Bezug auf den Antrag gehen. Doch zu Sitzungsbeginn beantragte die CDU, den Punkt wieder abzusetzen.

„Uns erscheint das Thema auf einem ordentlichen Weg zu sein. Daher sollte der Arbeitskreis, der sich aus Anliegern, Vertretern des Mühlenvereins sowie aus Rat und Verwaltung zusammensetzt, noch ein zweites Mal tagen und sich damit beschäftigen“, meinte CDU-Fraktionschef Bernd Benten. So hätten auch die Anlieger etwas Zeit, die Problematik noch einmal zu überdenken. Nach Informationen der NWZ soll es sich um einen Anlieger handeln, der sich in dieser Sache querstellt.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.