Molbergen Ganz viel einstecken musste Molbergens Altbürgermeister Ludger Möller beim Karneval der Senioren im Molberger Pfarrhaus. Während Moderator Antonius Lamping Möller als „Rübezahl aus Timmerlage“ titulierte, bezeichnete Raumpflegerin Emma (gespielt von Christel Diekmann) die Versteigerung des Bürgermeisters auf der letztjährigen Kirmes als „Zwangsversteigerung“.

Möllers Nachfolger Witali Bastian erhielt derweil für seine Premiere als Büttenredner den Beifall der rund 100 Senioren – unter ihnen Pfarrer em. Konrad Drees, Pfarrer Oliver Dürr und Diakon Holger Meyer –, die sich im karnevalistisch geschmückten Molberger Pfarrheim zur närrischen Sitzung bei Kaffee, Kuchen und Schnittchen eingefunden hatten. In eine Reimform hatte Bürgermeister Bastian seine Büttenrede gebracht.

Dabei bekannte er, dass er viel Zeit investiert habe und nun wisse, weshalb Ludger Möller oft am Sonntagnachmittag im Rathausbüro gesessen habe. Da habe man Ruhe. Denn im Rathaus gehe es in der Woche rund wie im Molberger Indoor-Freizeitpark Molly-Bär-Park. Für sich – so Bastian weiter – habe er das Rezept „Schlank im Schlaf“ gebucht. Damit sei er im November beim Amtsantritt angefangen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Agnes Scheper und Hedwig Eichfeld aus Halen verglichen die heutige mit der früheren Zeit. „Zehn Kinder habe ich auf die Welt gebracht. Bei keinem hat der Doktor geholfen. Mein Kleid habe ich zur Hochzeit bekommen. Die Schuhe haben Platz für Hühneraugen. Wir haben kein Auto, wir haben eine Schubkarre, damit können wir alles fahren“, bekannten die Halener Humoristen, die genau so ihre Rakete bekamen, wie der Molberger Shanty-Chor „De Binnenschipper“, der das Publikum immer wieder zum Mitsingen und Mitschunkeln brachte.

Ganz viel Beifall erhielt auch Raumpflegerin Emma, die Tagesschau Molbergens, die immer kontrolliere, ob der Bürgermeister auch genug arbeite, wusste Moderator Lamping. Emma erinnerte an die kleinen und großen Ereignisse aus Politik, Kirche und Gesellschaft in Molbergen. Die Sprecherin der Senioren, Rita Bäker, belohnte alle Akteure mit einem kleinen Präsent.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.