Lindern Nach dem bisherigen Haushaltsentwurf, der auf der jüngsten Ratssitzung verabschiedet worden ist, plant die Gemeinde Lindern im Jahr 2020 mit Einnahmen von knapp 7,9 Millionen Euro € und mit Ausgaben von 7,75 Millionen Euro€. Das würde dann einen Überschuss von rund 150 000 Euro€ ergeben.

Die Kommune möchte 3,3 Millionen Euro € investieren. Dazu ist eine Kreditaufnahme von einer Million Euro € erforderlich, wenn alle Maßnahmen wie geplant umgesetzt werden können. Die Steuerhebesätze möchte die Kommune nicht erhöhen.

2019 viel investiert

„Wer sich nicht bewegt, hinterlässt keine Spuren. 2019 haben wir viele Spuren mit dem Bau der Kita, den Straßenausbauten, der Ausweisung von Baugebieten, mit dem Bau des Regenrückhaltebeckens oder der Ausrichtung der Kunst- und Kulturwoche hinterlassen. 2020 wird nun eher ein Jahr des Planens. Es wird ruhiger angehen, und wir werden nicht so viele Steine und Erde bewegen. 2021 steht dann zum Beispiel die Neugestaltung des Schulhofes an“, umriss Bürgermeister Karsten Hage die bisherigen Arbeiten und die kommenden Pläne. Auch wenn die Gemeinde eine Million Euro als Kreditaufnahme eingeplant habe, dem 500 000 Euro€ für den Flächenankauf entgegenstehen, sei der Haushalt solide, stellten die Fraktionssprecher Wilhelm Kollmer-Heidkamp (CDU) und Heinz Robben (SPD) übereinstimmend fest.

In 2020 rechnet die Gemeinde mit Gewerbesteuern in Höhe von drei Millionen Euro € und kalkuliert damit etwas weniger ein als die 3,5 Millionen Euro, die die Gemeinde 2019 voraussichtlich einnimmt. Für die Kreisumlage muss die Kommune aber gleich wieder über zwei Millionen Euro an die Kreiskasse weiterleiten. Durch den Verkauf von Gewerbegrundstücken sollen 10 000 Euro eingenommen werden. Für den Breitbandausbau sind 2020 80 000 Euro€, in 2021 160 000 Euro und in den Folgejahren 240 000 Euro€ eingeplant.

Für 2020 rechnet die Gemeinde für die Neugestaltung des Schulhofes mit Planungskosten in Höhe von 20 000 Euro € und 2021 mit Baukosten von 480 000 Euro€. Aus dem Digitalpakt erhält Lindern 149 000 Euro€. 70 000 Euro€ davon sollen 2020 investiert werden, der Rest von 79 000€ Euro in 2021.

Bauerngarten geplant

Für den ländlichen Wegebau sind vier Straßen eingeplant, deren Ausbau etwa 100 000 Euro€ kosten würde, wenn die Zuschüsse dann so gebilligt werden, wie es die Kommune beantragt. Der Bauerngarten beim Kindergarten schlägt mit 50 000 Euro€ zu Buche. Größter Einzelbrocken ist die Anschaffung eines Löschfahrzeugs für die Freiwillige Feuerwehr, eines HLF 20, das 405 000 Euro€ kostet.

Neben den Gewerbesteuern kann die Kommune mit einem Anteil an den Einkommenssteuern in Höhe von 1,7 Millionen Euro € rechnen. Die Schlüsselzuweisungen fallen durch die bessere Steuerkraft der Kommune mit 176 000 Euro€ deutlich niedriger aus als in den Vorjahren. Die Steuerhebesätze von 340 v.H. (von Hundert) bei der Grundsteuer A (agrarisch) und der Grundsteuer B (baulich) und von 350 v. H. bei der Gewerbesteuer sollen nicht verändert werden.

„Wir haben im Rat eigentlich alles richtig gemacht, weil wir mit dem Geld vorsichtig umgegangen sind“, lobte CDU-Fraktionssprecher Wilhelm Kollmer-Heidkamp die Linderner Ratsmitglieder. Auch die Kreditaufnahme verteidigte er. „Wir investieren in die Zukunft“, stellte er fest und ermunterte die Kommune, immer dann, wenn es möglich sei, Grundstücke zu erwerben.

Ärztliche Versorgung

SPD-Fraktionssprecher Heinz Robben störte sich am Aktionismus in der Politik und forderte eine bessere ärztliche Versorgung auf dem Land. Die Menschen auf dem Lande dürften nicht Bürger zweiter Klasse sein. Zudem forderte er eine Senkung der Kreisumlage. Es sei schon bemerkenswert, wenn der Städte- und Gemeindebund dem Landkreis Finanztricks vorwerfe. Auch Robben lobte die angenehme Arbeit im Rat.

Er mahnte an, Gewerbeflächen zu kaufen und Grundstücke für Wohnungsbaugebiete zu erwerben, wo immer es möglich sei. „Wir haben keine Flächen mehr“, so Robben. Eine weitere erfreuliche Nachricht für die Bürger konnte Bürgermeister Karsten Hage zum Abschluss auch noch verkünden: In Lindern bleiben in 2020 die Abwassergebühren mit 2,52 Euro € konstant.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.