Lastrup Eine weihnachtliche Überraschung hatte Lastrups Bürgermeister Michael Kramer vor Kurzem den Ratsmitgliedern und Zuhörern mitgebracht. Bei der Verabschiedung des Haushaltsplans für 2018 hatte Kämmerer Josef Pahls eine Kreditaufnahme von 630 000 €Euro, wie auch in den Ausschusssitzungen beraten, verkündet.

Nach den Haushaltsreden der Fraktionssprecher berichtete Kramer vom Anruf eines Unternehmers, der in diesem Jahr eine größere Steuernachzahlung zu leisten habe. „Damit brauchen wir die Kreditaufnahme nicht zu tätigen.“ Das sei auch durch das zuständige Finanzamt bestätigt worden.

In seinen Erläuterungen zum Haushalt sprach Kramer von einer positiven Entwicklung Lastrups. Er dankte den Unternehmern sowie deren Mitarbeitern. Der Haushaltsplan 2018 sei ein positives Spiegelbild der Entwicklung Lastrups, wertete indes Pahls das Zahlenwerk. Im Ergebnishaushalt vermeldete er einen Überschuss von 435 600 Euro€, nachdem es 2017 noch einen Fehlbedarf von 166 000 Euro€ gegeben hatte.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Mit 11 477 900 Euro € sei das Volumen des Ergebnishaushaltes auf einer Rekordhöhe. Einen Rekord stellte auch der Betrag für die Investitionstätigkeit auf: Die Kommune will im kommenden Jahr 7 559 000 Euro € aufwenden. Die Gewerbesteuereinnahme wies Pahls mit 4 01 700 Euro € aus. Es werden nun jedoch nach Kramers Ankündigung wohl ein paar Euro mehr werden.

7 875 000 Euro € möchte die Gemeinde durch Steuern von den Bürgern erheben. Darin enthalten sind neben der Gewerbesteuer 2,2 Millionen Euro € aus dem Gemeindeanteil der Einkommenssteuer, 915 000 Euro aus der Grundsteuer B, 205 000 € aus der Grundsteuer A und 400 000 Euro€ durch den Anteil an der Umsatzsteuer.

Bei den Aufwendungen schlagen die Personalkosten (2 213 400 Euro€) und die Sach- und Dienstleistungen (1 599 600 Euro) besonders zu Buche. Größter Brocken ist trotz der aktuellen Senkung weiterhin die Kreisumlage, die wohl 2 838 000 Euro € betragen wird.

Im Jahr 2018 möchte die Kommune viel investieren: So sollen eine neue Krippe (1 712 000 Euro€) gebaut, ein neues Löschfahrzeug für die Feuerwehr (400 000 Euro€) beschafft, mit dem Umbau des Hauses der lebendigen Mitte (1,3 Millionen€ Euro) begonnen und Baugebiete (568 000 Euro) erschlossen werden. Die Erschließung des Tankstellenprojektes soll 1 17 000 €Euro kosten. Für den Breitbandausbau sind 140 000 Euro € vorgesehen. In die Sanierung von Straßen werden 349 000 Euro, für den Endausbau der Baugebiete Linderner Str. II und Kneheim, Der blaue Kamp II, insgesamt 286 000 Euro € gesteckt.

CDU-Fraktionsvorsitzender Thomas Westendorf zeigte sich erfreut über die möglichen Investitionen. Er bewerte die Ausgaben für den Krippenbau als wichtig für eine kinderfreundliche Gemeinde. Er mahnte aber an, den Schuldenstand der Gemeinde auch in Zukunft nicht zu erhöhen.

Auch Horst Schleider lobte als Sprecher der SPD die Investitionen für junge Familien. Das überraschendste Lob aber kam von Hans-Jürgen Reglitzki (Die Linke). „Wenn jede Kommune so sozial denken würde wie Lastrup, ginge es den Menschen im Land besser. Man investiert für Krippen und gute Schulbildung. Ich brauche als Linker gar keine Anträge zu stellen.“

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.