FRIESOYTHE FRIESOYTHE/KRF - Enttäuscht hat sich der Vorsitzende des Rassegeflügelzuchtvereins Friesoythe und Umgebung, Edwin Schütte, auf der Jahreshauptversammlung im Reiterstübchen des Reit- und Fahrvereins Friesoythe in Schlingshöhe, über die Aufstallungsvorschriften der Regierung bei der Geflügelhaltung gezeigt. In seinem Jahresbericht bedauerte Schütte, dass die Lokalschau abgesagt werden musste. Obwohl eine Sondergenehmigung der Kreisbehörde zur Durchführung vorgelegen hatte, hatten nur wenige Züchter wegen der „Vogelgrippe“ Tiere für die Ausstellung angemeldet, so dass sich die Schau erübrigte.

Aber auch in anderen Orten seien Lokalschauen sowie auch Kreisschauen abgesagt worden oder nur mit sehr geringer Beteiligung durchgeführt worden, berichtete der Vorsitzende.

Die Maßnahmen des Staates zur Aufstallung des Geflügels als Schutz vor der Vogelgrippe bezeichnete er als sinnlos und überzogen. Unverständlich sei, dass Hühner, Enten und Gänse eingesperrt werden müssten, Haustauben dagegen frei fliegen dürften. Die Aufstallungspflicht sei, so Schütte, ist für nichts gut und schütze vor keiner Epidemie.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Der Vorsitzende wies darauf hin, dass die Aufstallungspflicht noch bis Oktober gilt. Die private Tierhaltung werde unnötigerweise erschwert, die Mitgliederzahlen bei den Rassegeflügelzüchtern seien stark rückläufig. Insbesondere für den Nachwuchs seien die Auswirkungen bedenklich..

Bei Wassergeflügel habe es durch die Aufstallungspflicht herbe Verluste bei der Zucht gegeben, es seien so gut wie keine Küken geschlüpft. Allerdings wies der Vorsitzende darauf hin, dass beim Landkreis Ausnahmegenehmigungen von der Aufstallungspflicht gegen eine Gebühr von 15 Euro beantragt werden könnten, wenn es in einer Entfernung von 1000 Metern keine Stallungen mit mehr als 60 000 Stück Geflügel gebe.

Abgesehen von der erschwerten züchterischen Arbeit sowie von Vorstandssitzungen tendierten die Aktivitäten auf Vereinsebene gegen Null, so Schütte. Brigitte Tiedeken wurde zur neuen Kassenwartin gewählt. Als Vorsitzender bleibt Edwin Schütte im Amt, ebenso sein Stellvertreter Stefan Tiedeken. Schriftführer ist wie bisher Hergen Schütte, zur neuen Jugendobfrau wurde Brigitte Becker gewählt, Kassenprüfer ist Klaus Stelter.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.