+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 14 Minuten.

Carl Wilhelm Meyer in Oldenburg
Traditionsunternehmen CWM beantragt Insolvenz

Garrel Die Feier des Weltgebetstages ist in der katholischen Pfarrgemeinde St.-Johannes-Baptist und der Evangelisch-lutherischen Gemeinde guter Brauch. Elf Frauen haben den diesjährigen Weltgebetstag für Garrel vorbereitet. Gebetet wurde in der Herz-Jesu-Kirche in Nikolausdorf. Die Pfarrer Paul Horst und Holger Ossowski feierten den Gottesdienst mit den Frauen.

Das Thema lautete in diesem Jahr „Steh auf und geh!“ und wurde von Frauen aus Simbabwe gestaltet. Um die Situation der Frauen in Simbabwe ein wenig nachempfinden zu können, hatten einige sich traditionelle Kleider aus dem afrikanischen Land angezogen. 120 Frauen kamen nach Nikolausdorf, um gemeinsam zu beten, zu singen und sich sich mit der Situation der Frauen in Simbabwe vertraut zu machen.

Mit einer Spende unterstützten die Frauen die Stiftung „Envision Zimbabwe Womens Trust“. Die Frauenstiftung arbeitet für eine Konfliktlösung und für eine von Frauen getragene Entwicklung in den ländlichen Distrikten des Landes. Es ergeben sich in dem Land viele Widersprüche zwischen Traditionen und Geschlechtergerechtigkeit. Besonders im Erbrecht sind Frauen stark benachteiligt. Polygamie, Zwangsheirat und vielfältige Diskriminierungen sind üblich.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Die Organisatoren des Weltgebetstages setzen sich dafür ein, dass Deutschland auf einen Teil der Schuldenrückzahlung verzichtet, weil das Land eine Tilgung nicht leisten kann. Die Schuldenhöhe beträgt 730 Millionen Euro.

Der Weltgebetstag der Frauen wird alljährlich von Frauen eines anderen Landes vorbereitet und in 120 Ländern begangen. Allein in Deutschland folgen 800 000 Frauen der Einladung zum Gebet, das von politischen Forderungen begleitet wird.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.