Friesoythe Die Anzeichen verdichten sich, dass die neue städtische Kindertagesstätte auf der „Burgwiese“ an der Thüler Straße gebaut wird. Der Verwaltungsausschuss, der am Mittwochabend in nichtöffentlicher Sitzung getagt hatte, stimmte mehrheitlich für diesen Standort.

Wobei mehrheitlich nicht genau stimmt. Das Gremium besteht aus neun Personen: fünf CDU-Ratsmitglieder, drei SPD-Ratsmitglieder und Bürgermeister Sven Stratmann (SPD). Mit vier Ja-Stimmen, einer Nein-Stimme und vier Enthaltungen wurde folgender Beschluss gefasst: Die Verwaltung wird beauftragt, eine städtische Kindertagesstätte mit drei Kindergarten- und zwei Krippengruppen für den Soeste­platz („Burgwiese“) zu planen.

Damit folgte der Verwaltungsausschuss der Empfehlung des Ausschusses für Jugend, Sport, Kultur und Freizeit, der am 19. Oktober tagte. Hier fand sich bereits mit den Stimmen der SPD-Fraktion, der Stimme von Andreas Tameling (FDP) und der Enthaltung von Silke Diekhaus (CDU) eine Mehrheit für die „Burgwiese“. Fünf CDU-Ratsmitglieder stimmten dagegen und sahen den Standort „Nussbaumweg“ als den besseren Standort an.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Nun gibt es also das Votum für die „Burgwiese“. „Jetzt können wir uns endlich auf den Weg machen und mit den Planungen beginnen“, sagte Bürgermeister Sven Stratmann. Der fertige Plan wird dem Stadtrat dann spätestens auf der nächsten Sitzung am 12. Dezember vorgestellt. Eventuell in Form einer außerplanmäßigen Ratssitzung auch früher.

Auch wenn der Bürgermeister froh sei, dass die Stadtverwaltung endlich einen klaren politischen Auftrag erhalten habe und die „Burgwiese“ durchaus geeignet sei, ärgert er sich doch darüber, dass der erste Vorschlag der Stadt vom Rat mit CDU-Mehrheit abgelehnt wurde. Dieser Vorschlag sah eine Kindertagesstätte direkt neben dem Aquaferrum vor, unter Einbezug der mittlerweile stillgelegten Sauna. „Ich halte es nach wie vor für einen folgenschweren Fehler, dass diese Idee abgelehnt wurde. Dadurch hätten wir mehrere hunderttausend Euro an Steuergeldern einsparen können.“

Ob die Kita nun tatsächlich auf der „Burgwiese“ realisiert werden soll, steht aber noch keinesfalls fest. In dem jetzt gefassten Beschluss geht es zunächst „nur“ um die Planung einer Kita auf diesem Areal. Über diese Planung muss dann im Stadtrat abgestimmt werden. Es kann also durchaus sein, dass sich im Rat eine Mehrheit findet, die das Projekt an dieser Stelle ablehnt.

Umfrage
Machen Sie mit beim großen Landkreis Cloppenburg-Check. Was gefällt Ihnen besonders in Ihrer Gemeinde/Stadt und wo sehen Sie noch Verbesserungspotential?

Carsten Bickschlag Redaktionsleitung Cloppenburg/Friesoythe / Redaktion Münsterland
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.