Bösel Auf der Kreisversammlung des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) in Bösel wurde Antonius Lamping erneut mit großer Mehrheit als Vorsitzender wiedergewählt. Ebenfalls als Mitglied im Kreisvorstand wählten die Mitglieder Kreisverbandsarzt Matthias Rolfs, Rotkreuzbeauftragter Tobias Eckholt, Kreisbereitschaftsleiter Ralf Hagen und Kassenprüfer Ludger Stallmann.

In seiner Begrüßung betone Antonius Lamping, dass das DRK viel für die Menschen geleistet habe – besonders im Bereich der Flüchtlingshilfe. „Wir mussten helfen, es war unsere Pflicht, und wir haben geholfen“, so Lamping unter dem Beifall der Vertreter aus den Kreisbereitschaften.

Die Flüchtlingshilfe spielte auch im Jahresbericht von Geschäftsführer Michael Pahl eine wichtige Rolle. Der Landkreis Cloppenburg hatte das DRK um Unterstützung gebeten „Ohne zu wissen, was uns erwartet, haben wir dem Landkreis unsere Hilfe zugesagt“, sagte Pahl.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Die ehemalige Druckerei Schwärter in Cloppenburg wurde Aufnahmeeinrichtung. Das DRK war für die Ausstattung mit Feldbetten, die Ernährung und gesundheitliche Versorgung zuständig. Es wurden Fahrdienste, Kleiderkammern und ein Küchenbereich eingerichtet. „Wir haben diese Aufgaben mit Bravour geleistet“, betonte der Geschäftsführer.

Mit 69 903 Stunden leisteten 590 ehrenamtliche Mitarbeiter aus den 14 DRK Bereitschaften Dienst am Nächsten. Das DRK verfügt über eine Fahrzeugflotte von 40 Fahrzeugen, einen Bootstrailer und vier Anhänger. Helferinnen und Helfer aus den einzelnen Bereitschaften haben das Ausbildungsangebot des Landesverbandes in Anspruch genommen. Auch Veranstaltungen des Kreisverbandes waren gut besucht. In der Gemeinde Molbergen wurde eine neue Unterkunft errichtet, in den kommenden Monaten soll die Einweihung erfolgen.

Erfolgreich ist auch die Geschichte der Kleiderläden. In Garrel unterhalten 15 Helferinnen den Kleiderladen. An manchen Tagen kommen zwischen 30 und 40 Personen. Dafür leisteten die Helferinnen 4026 Stunden.

Seit 15 Jahren gibt es beim DRK die Psychosoziale Notfall Versorgung (PSNV): 57 Helferinnen und Helfer waren im vergangenen Jahr 207 mal im Einsatz.

Eine große Rolle spielt das Jugendrotkreuz – „das Fundament unserer Bereitschaften“, so Pahl. Noch gibt es nicht in allen Bereitschaften eine Jugendrotkreuzgruppe.

Im Ausblick auf die Zukunft, erwähnte der Geschäftsführer den Neubau der Geschäftsstelle in Cloppenburg sowie die Anschaffung eines neuen Fahrzeugs GW-Sicherheit. „Das Jahr 2015 war vom Geschäftsergebnis und von der Zusammenarbeit ein gutes Jahr“, so der Geschäftsführer am Ende.

Schatzmeister Ludger Ostermann legte den Geschäftsbericht vor, der einen deutlichen Gewinn auswies.

Mit der Ehrennadel des Landesverbandes Oldenburg zeichnete Martin Bullermann Heinz-Günter Schnieder von der Bereitschaft Lastrup aus. Zum Ende der Kreisversammlung erhielten die neuen Mitglieder des DRK ihr Dienstbuch. Mit einer Urkunde wurden die neuen beziehungsweise ehemaligen Bereitschaftsleiterinnen und Leiter ausgezeichnet. Den Abschluss der Veranstaltung bildete ein gemeinsames Essen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.