BöSEL Paul sitzt beim Frühstück. Er beschäftigt sich gerade mit zwei Gurkenscheiben, die auf dem kleinen Tisch vor ihm liegen. Anna-Maria erklimmt derweil eine kleine, rote Rutsche. Sie quiekt vor Vergnügen als sie auf dem Hosenboden über den roten Kunststoff gen Fußboden gleitet – rutschen findet das kleine Mädchen super. Dahee steckt ihre Nase in Bilderbücher und scheint für den Moment nicht viel von dem, was um sie herum passiert, mitzubekommen. Maria Backhaus (60) sitzt mittendrin. Auf einem Oberschenkel balanciert sie die einjährige Emma, mit einer Hand wischt sie Malte eine dicke Träne von der Wange.

Keine fünf Minuten später sieht die ganze Szene anders aus: Zwei Kinder zanken sich um ein Bilderbuch, zwei brüten über einem Puzzle. Nur Emma ist nach wie vor auf dem Oberschenkel von ihrer Tagesmutter Maria Backhaus bestens zufrieden. So sieht er aus – ein ganz normaler Tag in einer Tagespflegestelle.

Im fünften Jahr ist die gelernte Erzieherin Maria Backhaus nun schon als Tagesmutter tätig. Dafür hat sie ihren Wintergarten zu Hause in Bösel zum Spielzimmer umgebaut, es gibt eine Schlafgelegenheit, einen Spielplatz im Garten und viel Platz. „Toll finden die Kinder unsere Tiere“, erzählt Maria Backhaus. Es gibt zwei Ponys, Kaninchen, Hühner. „Wir haben zwei Vogelhäuschen. Die Kinder beobachten immer gerne, wie die Vögel ein- und ausfliegen“, erzählt Hugo Backhaus, der seiner Frau Maria mit den Kindern zur Hand geht, wenn er gebraucht wird.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Zwölf Tagesmütter gibt es in der Gemeinde Bösel. Diese haben insgesamt im vergangenen Jahr 23 135 Betreuungsstunden geleistet, teilt Hildegard Westerhoff mit. Als Gleichstellungsbeauftragte der Gemeinde Bösel ist sie die Ansprechpartnerin für Familien in allen Fragen zur Kinderbetreuung in der Tagespflege, in der Krippe und den Kindergärten. Eltern mit Kindern unter drei Jahren können die Betreuungsform frei wählen – die Kosten sind gleich, so Westerhoff. Die Beträge würden nach dem Einkommen der Eltern berechnet. Informationen gibt es bei Hildegard Westerhoff im Büro Telefon 04494/8927 (mittwochs von 15 bis 17 Uhr) oder privat unter Telefon 04494/86246.

Anja Biewald Redakteurin / Lokalredaktion
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.