+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 18 Minuten.

Urteil am Landgericht Oldenburg
Getreidediebe zu mehrjährigen Haftstrafen verurteilt

ALTENOYTHE Johannes und Helga Neiteler, das Königspaar, waren die umjubelten „Stars“ des Altenoyther Schützenfestes. Vierspännig in einer blumengeschmückten Kutsche fuhr das Königspaar gefolgt vom Hofstaat, in sechs Cabrios fahrend, auf dem Appellplatz der Altenoyther Schützen vor der Dreifaltigkeitskirche vor.

Mit viel Beifall der zahlreichen „Zivilisten“ sowie unter den Hochrufen der Schützen wurde das Königspaar bei idealem Festwetter willkommen geheißen. Oberst Paul Schnarhelt meldete dem König, dass 707 Schützen und Musiker ihm zu Ehren angetreten seien, um ihn in einem großen Festumzug durch den auf Hochglanz geschmückten Ort zum Thron auf dem Schützenplatz zu begleiten. Mehrere hundert Männer, Frauen und sogar Kinder hätten sich an der Ausschmückung des Dorfes beteiligt. Neben den vier eigenen Zügen sowie der Damengruppe und der Jungschützengruppe waren auch die Schützenvereine aus Kampe-Ikenbrügge, Edewechterdamm, Ahrensdorf sowie – erstmals auch in Altenoythe auf dem Schützenfest dabei – der Schützenverein Reekenfeld-Kamperfehn, angetreten.

Der Schützenverein Altenoythe nutzte den Aufmarsch so vieler Schützen, um Alfons Broermann als den Schützen des Jahres mit einem Orden zu ehren. Nachdem König Johannes XVI. mit seinen Adjutanten Wilfried Elsen und Andreas Fründt unter Führung von Kommandeur Schnarhelt die Front der Schützen abgeschritten sowie den Altenoyther Kaiser Willi Pahlke, die Könige der auswärtigen Vereine und die Kompanieführer per Handschlag begrüßt hatte, zeigte er sich über den großen Empfang beeindruckt.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Er ließ seine Bediensteten allen Schützen den Königsschnaps anbieten, um auf das königliche Wohl zu trinken. Bevor die Schützen zum Festmarsch starteten, gedachten sie der gefallenen und verstorbenen Schützenbrüder beim nahe gelegenen Kriegerdenkmal. Auf ihrem Festmarsch durch den Ort sorgten die Musikkapellen aus Neuvrees, Scharrel und Altenoythe mit Marschmusik für den richtigen Schritt. Auf dem Festplatz begrüßte Vorsitzender Hans Schnarhelt das Regentenpaar, die Schützen sowie die zahlreichen Ehrengäste, unter ihnen Pfarrer Leo Simon, Friesoythes Bürgermeister Johann Wimberg, den stellvertretender Bürgermeister Egon Kruse, Ortsvorsteher Karl Schwienhorst, Kreistagsmitglied Bernd Hardenberg sowie den Kaiser und Ehrenvorsitzenden Willi Pahlke.

Schnarhelt würdigte König Johannes XVI. und Helga die Liebliche als ein Königspaar der Herzen. Dass sie von den Altenoythern geliebt würden, hätten nicht zuletzt die vielen Zuschauer sowie der großartige Straßenschmuck gezeigt. Schnarhelt lobte den König für seine hervorragende Schießleistung, mit der er sich für das hohe Amt qualifiziert habe. Am Montag wurden das Kinderschützenfest und der Königsball gefeiert.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.