Garrel Für Kopfschütteln – und das fraktionsübergreifend – haben im Garreler Gemeinderat am Montagabend die Planungen für die 380-kV-Stromleitung gesorgt, die das Gemeindegebiet durchziehen könnte. „Die Bauern müssen bald Slalom um die Strommasten fahren“, sagte Heike Robke (SPD).

Matthias Looschen (CDU) bringt vor allem auf die Palme, dass Häuser oder Biotope in den Karten, die Grundlage für die Planungen gewesen waren, gar nicht eingetragen seien. Das gesamte Verfahren müsse ausgesetzt werden, bis eine Entscheidung des Bundesrats zur Erdverkabelung vorliege, so Looschen.

„Wir sollten eine konsequente Erdverkabelung fordern“, sagte Josef Berkemeyer (CDG), nicht nur in Teilen. Richard Cloppenburg (CDU) sekundierte: Was in Bayern und im Harz mit großen Aufwand gehe, müsse auch hier funktionieren. Und Arnold Hannöver (CDG) kritisierte, die Kostenfrage würde vor Natur und Mensch gestellt. In die Planungen des Bürgerwindparks an der Thüler Straße sei bislang bereits viel Geld geflossen. Sollte die Trasse dort entlangführen, würde der Park in dieser Form nicht gebaut werden können, so Hannöver.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Enttäuscht zeigte er sich vom Einsatz der hiesigen Landtagsabgeordneten. „Da wird viel zu wenig getan.“ Ein Vorwurf, den Herbert Holthaus (CDU) nicht stehen lassen wollte: Es würden viele Gespräche im Hintergrund etwa mit dem Amt für regionale Landesentwicklung geführt.

Holthaus forderte, dass die Trassenvarianten, die über das Gebiet des Landkreises Oldenburg verliefen, wieder in die Betrachtung einbezogen werden müssten. Der gesamte Landstrich müsse erneut untersucht werden, stimmte dem auch Bürgermeister Andreas Bartels zu.

Ob die Konverterstation – hier gibt es Untersuchungsräume auch im Gemeindegebiet – überhaupt im Kreisgebiet gebaut werden müsse, fragte Holthaus. Bauamtsleiter Ewald Bley führte den Netzentwicklungsplan der Bundesregierung an. Einen triftigen Grund mag aber auch die Gemeindeverwaltung dafür nicht erkennen.

Auf die Frage, ob die Gemeinde von Steuereinnahmen profitiere, antwortete Bürgermeister Bartels: „Dafür will keine Gemeinde eine solche Station stehen haben.“

Die Gemeinde Garrel wird auch im Namen des Gemeinderates eine Stellungnahme beim Amt für regionale Landesentwicklung Weser-Ems abgeben, in denen die Kritikpunkte nochmals deutlich benannt werden. Unter anderem wird darin bemängelt, dass die Unterschreitung des 200-Meter-Abstandes zu Häusern im Außenbereich keinesfalls eine Ausnahme sei. Auch Gewerbe- und Industrieflächen seien nicht berücksichtigt worden. Die Ängste der Bürger vor Elektrosmog müssten ernst genommen werden, so der Bürgermeister.

Tennet will am Dienstag, 13. Oktober, in der Bürgerklause Tapken in Garrel, Hauptstraße 8, zwischen 14 und 19 Uhr mit den Bürgern ins Gespräch kommen. Angesichts der jüngsten Demonstration von rund 180 Bürgern aus Falkenberg, Varrelbusch, Peterswald, Petersfeld und Resthausen vor dem Amt für regionale Landesentwicklung in Oldenburg könnte es dort nicht nur voll werden, sondern auch hoch hergehen.

Reiner Kramer stv. Redaktionsleitung Cloppenburg/Friesoythe / Redaktion Münsterland
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.