Cloppenburg Die kommunalen Mandatsträger der FDP im Kreis Cloppenburg haben ihre letzte Sitzung vor der Sommerpause im Hotel Taphorn in Cloppenburg über die Bühne gebracht. Es wurde deutliche Kritik an der Ausgestaltung des Kita-Angebotes seitens des Landkreises und in den einzelnen Kommunen geäußert.

„Im gesamten Landkreis fehlen Kitaplätze, und das liegt nicht alleine an den jüngst erfolgten gesetzlichen Änderungen,“ so Kreistagsmitglied Uwe Behrens. Vor dem Hintergrund des Ausbaurückstandes und der nun eintretenden Beitragsfreiheit fordern die Freien Demokraten im Landkreis Cloppenburg, zukünftige Planungen im Kreisgebiet vorausschauender und wesentlich großzügiger als bisher anzugehen. Ziel müsse sein, dass für jedes Kind zu jeder Zeit ein Kitaplatz zur Verfügung stehe.

Eine aus seiner Sicht oft unzureichende strategische Planung in den Gemeinden bemängelte der Cappelner Ratsherr Clemens Poppe. Häufig würden Neubaugebiete ausgewiesen, ohne eine Infrastruktur mit Kindertagesstätten, Kindergärten und Schulen zu schaffen. In Sevelten werde beispielsweise seit zwei Jahren ein Standort für eine Kita gesucht, obwohl sich in den neuen Baugebieten an der Cloppenburger Straße ein möglicher Standort befinde, der auch im Eigentum der Gemeinde sei; man könnte dort direkt mit dem Neubau beginnen, argumentierte Poppe.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Auch die Situation der Kitas in Friesoythe wurde diskutiert. Hier herrsche weiterhin eine finanzielle Unsicherheit für Eltern, da es bisher keine klaren Vorgaben zur Kostenübernahme in privaten Einrichtungen gebe. „Wir brauchen ein verlässliches Modell, welches die privaten Einrichtungen nicht schlechter stellt, als die öffentlichen Einrichtungen“, meint Andreas Tameling.

Die liberalen Mandatsträger sind sich sicher, dass private Anbieter gerade zur jetzigen Zeit wesentlich günstiger und schneller neue Angebote in den Kommunen schaffen könnten. Dies wäre eine Bereicherung neben den bestehenden Angeboten. Deshalb wollen sich die Freien Demokraten verstärkt für freie Träger und ein breiteres Angebot in der Kinderbetreuung einsetzen. Denn das könne mehr Wahlfreiheit für die Eltern bedeuten.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.