Cloppenburg /Markhausen Unter der Leitung von Landrat Johann Wimberg hat sich kürzlich in der katholischen Akademie Stapelfeld eine achtköpfige Kommission getroffen, um eine Auswahl aus sieben Entwürfen für eine neue Wanderstele zum 20. Kreiswettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ 2020 zu treffen.

Dr. Martin Feltes, Pädagogischer Direktor der katholischen Akademie Stapelfeld, stellte die einzelnen Entwürfe und ihre Verfasser vor. Dabei machte er deutlich, dass die ausgewählten Künstler alle einen regionalen Bezug haben und in ihrer künstlerischen Stellung vergleichbar sind.

Nach mehreren Auswahlrunden zeichnete sich eine Mehrheit für den Entwurf von Alfred Bullermann aus Markhausen ab. Er erhält daher den Auftrag für die Anfertigung der neuen Wanderstele.

Bei dem Siegerentwurf handelt es sich um eine über zwei Meter hohe Stahlskulptur in der Form eines Samenkorns, aus dem eine Blüte wächst. Dabei steht das Samenkorn als Symbol für neues Leben und Zukunft.

„Mit dem Entwurf für die neue Stele wird der Landkreis Cloppenburg auch weiterhin den erfolgreichen Weg des Bürgerwettbewerbs ’Unser Dorf hat Zukunft’ unterstützen“, so der Landrat.

Die Modelle und Zeichnungen aller Arbeiten sind in einer kleinen Ausstellung zu den üblichen Öffnungszeiten im Kreishaus Cloppenburg, Eschstraße 29, bis Ende Februar zu besichtigen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.