Cloppenburg Marketing
Kaufmannschaft fordert 150 000 Euro Unterstützung

Keine Freiartikel mehr in diesem Monat.

Bereits NWZ-Abonnent?

Jetzt anmelden

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Cloppenburg Eine Bezuschussung in Höhe von 150 000 Euro hat die Cloppenburg Marketing (CM) bei der Stadt Cloppenburg beantragt. Das Geld soll in den kommenden drei Jahren in das Projekt „Samstags einkaufen bis 18 Uhr“ fließen. Die Aktion laufe aus, die Kaufmannschaft benötige die Förderung, um die Veranstaltung weiter zu organisieren, hieß es.

Bei dem Projekt handelt es sich um die Möglichkeit, an ausgewählten Samstag bis 18 Uhr in der Innenstadt einzukaufen. Zusätzlich werden verschiedene Aktionssamstage angeboten, die beispielsweise unter dem Motto Gesundheit, Fitness oder Ritter stehen.

Den Antrag unterstützt die Gruppe Unabhängige/FDP im Cloppenburger Stadtrat, wie die Fraktion nun in einer Pressemitteilung bekanntgab. Die Stadt müsse – gerade in Zeiten des Onlinehandels – konkurrenz- und wettbewerbsfähig sein und bleiben, erläutert FDP-Ratsherr Bernd Pauly. „Attraktivität gibt es nun mal nicht zum Nulltarif, und die Unterstützung der am Projekt teilnehmenden Cloppenburger Kaufleute sollte nicht in Frage gestellt werden“, so der Politiker weiter.

Gruppenchefin Jutta Klaus (UWG) verweist auf den hohen Eigenanteil, den die CM und die Wirtschaftsgemeinschaft aufbringen. Sie ist sich – wie auch ihr Vertreter Yilmaz Mutlu (FDP) – sicher, dass diese Marketingstrategie, bei der die Personalkosten der Kaufleute die beantragte Summe bei Weitem übersteigen, weiterhin erfolgreich und von Nöten sein wird. Klaus lobt das Engagement der Kaufmannschaft.

Das könnte Sie auch interessieren