Friesoythe Mit Mehrheit der CDU/FDP wurde auf der Sitzung des Ausschusses für Jugend, Sport, Kultur und Freizeit am Mittwochabend im Rathaus am Stadtpark ein Vorschlag der Stadtverwaltung zur kurzfristigen Schaffung neuer Betreuungsplätze im Stadtkern Friesoythe abgelehnt. Und das, obwohl diese dringend benötigt werden. Eltern von 45 Kindern wurde für das kommende Kindergartenjahr von der Stadt eine Absage erteilt. Ein Umstand, den die Stadt Friesoythe durch eine Übergangslösung so schnell wie möglich beheben wollte.

Langfristig soll nach den Vorstellungen der Stadt eine komplett neue Kindertagesstätte mit drei Kindergartengruppen und zwei Krippengruppen in städtischer Trägerschaft direkt in Friesoythe gebaut werden. Doch in einem ersten Schritt sollte es in der Sitzung zunächst um die Schaffung einer Übergangslösung gehen. Die voraussichtlich schnellste und kostengünstigste Variante: Die Stadt mietet vom Landkreis Cloppenburg ein Gebäude am Scheefenkamp. Dieses könnte zu einem Kindergarten mit zwei Gruppen und insgesamt 43 Plätzen umgebaut werden. Spätestens zum 1. Oktober 2017 (eventuell sogar früher) hätte die Einrichtung öffnen können. Hätte, wohlgemerkt. Denn die CDU/FDP will das nicht.

Die Ratsherren bevorzugen eine Lösung beim Don-Bosco-Kindergarten an der Meeschenstraße. Zunächst soll eine Übergangslösung geschaffen werden, bei der die Kinder in Containern untergebracht werden und gleichzeitig soll ein Anbau für zwei Gruppen errichtet werden. Die Verwaltung soll jetzt in Verhandlung mit der katholischen Kirche als Träger der Einrichtung treten. Wie schnell das alles umgesetzt werden kann und wie viel es kosten wird, ist derzeit noch völlig unklar.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Die SPD konnte diesen Vorschlag nicht mittragen. Zu viele fragen seien offen. Man müsse den schnellen Weg gehen und das sei der Standort Scheefenkamp.

Bürgermeister Sven Stratmann warf der CDU Parteipolitik und eine Blockadehaltung vor.

Am Ende stimmten alle CDU/FDP-Fraktionsmitglieder (Karl-Heinz Krone, Bernd Wichmann, Matthias Wallschlag, Andreas Tameling, Jonas Bickschlag, Gerd Stratmann, Bernhard Kramer) für den Standort am Don-Bosco-Kindergarten.

Carsten Bickschlag Redaktionsleitung Cloppenburg/Friesoythe / Redaktion Münsterland
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.