Barßel In der Gemeinde Barßel gibt es erstmals einen Beirat für Menschen mit Behinderungen/Einschränkungen. Der Rat der Gemeinde Barßel hatte bereits im Mai beschlossen, einen Behindertenbeirat einzurichten. Gleich 19 Personen bekundeten ihr Interesse mitzuarbeiten. Im Beirat sind Menschen mit unterschiedlichsten Behinderungsformen vertreten. In den vergangenen Wochen gab es bereits mehrere Sitzungen. Eine eigene Geschäftsordnung wurde erarbeitet, die nun vom Ausschuss für Jugend, Familien, Senioren und Soziales verabschiedet wurde und letztlich noch vom Rat beschlossen werden muss.

Erste Vorsitzende und Behindertenbeauftragte ist Michaela Heitmann. Ihre Stellvertreterin ist Liane Rolfsen. Großes Interesse haben die Beiratsmitglieder an einer beratenden Mitgliedschaft in den Fachausschüssen des Rates der Gemeinde Barßel bekundet. Insbesondere in den Ausschüssen, in denen Belange von Menschen mit Behinderungen thematisiert werden können. In gleich fünf Ausschüsse wurden Beiratsmitglieder entsandt.

„Der Gemeinde ist es ein besonderes Anliegen, Lebensbereiche so zu gestalten, dass Menschen mit Behinderungen ohne besondere Erschwernisse am Leben in der Gesellschaft teilnehmen können“, so Bürgermeister Nils Anhuth. Zielsetzung des Beirates sei es vornehmlich, möglichst viele Barrieren zu beseitigen, die Menschen mit Behinderungen an einer gleichen Teilhabe hinderten, rechtliche Diskriminierungen auszuschließen und Ursachen für mögliche Benachteiligungen zu beheben. Da es noch keinerlei Erfahrungswerte gibt, habe man das eigenständige Budget für Geschäftskosten zunächst auf 800 Euro festgesetzt.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

„Ich finde es eine tolle Sache, dass es uns gelungen ist, einen Beirat für diesen Menschenkreis ins Leben zu rufen“, sagte Ursula Nüdling (SPD). Menschen mit Behinderungen hätten eine andere Sichtweise auf die Dinge. Insbesondere bei Planungen und Projekten der Gemeinde könnten sie in angemessener Weise Berücksichtigung finden. „Schön ist es auch, dass der Beirat ein eigenes Budget hat, worüber er verfügen kann“, so die SPD-Ratsfrau.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.