Barßel Die Lebensbedingungen für Menschen mit Einschränkungen verbessern, um dieses Ziel auch in Barßel zu erreichen, wurde vor rund einem Jahr ein Beirat für Menschen mit Behinderung/Einschränkungen ins Leben gerufen. Vorsitzende ist Michaela Heitmann, ihre Stellvertreterin ist Liane Rolfsen. Nach einem Jahr wurde nun ein kleines Fazit der Arbeit gezogen und dieses fiel positiv aus: „Wir sind als Beirat in fast allen Fachausschüssen der Gemeinde Barßel beratend tätig. Ebenso stehen wir in ständigem Kontakt mit der ergänzenden unabhängigen Teilhabe Beratung (EutB) in Cloppenburg“, sagt Vorsitzende Heitmann.

Einmal im Monat ist der Beirat mit einem Informationsstand auf dem Wochenmarkt in Barßel vertreten. Allerdings war das Interesse der Menschen an unserer Arbeit nicht so, wie wir es uns vorstellen“, so Heitmann. Sie wünscht sich ein größeres Interesse an der Arbeit, denn dem Beirat sei es ein wichtiges Ziel, Barrieren in den Köpfen abzubauen und zu einem neuen Miteinander zu kommen, um Ursachen für mögliche Benachteiligungen zu beheben.

Kreativ ist der Behindertenbeirat in der Gemeinde Barßel auch. So nahmen die Barßeler Ehrenamtlichen am Stuhlprojekt „Nimm Platz – Einfach Mensch sein“, des Caritas Vereins Altenoythe teil.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

„Wir haben zwei Stühle zu unserem Wohlfühlplatz gestaltet. Ein Sitzplatz möchte aus dem Lebensalltag Wünschen, Eindrücke, Erfahrungen und Hoffnung des Miteinander zum Ausdruck bringen. Der Rollstuhle steht für Menschen mit Behinderung und der Küchenstuhl für die Gesellschaft“, sagt die Vorsitzende. Der Stuhl steht derzeit bei der Kunstausstellung im Kreishaus Cloppenburg.

„Es gibt Dinge des täglichen Lebens, an die gesunde Menschen einfach nicht denken oder einfach nur so wahrnehmen“, sagt Beiratsmitglied Fritz Brandt. „Dazu gehören beispielsweise Bordsteinabsenkungen, Signalgeber an den Ampeln oder Auswahl der Spielgeräte an den Kinderspielplätzen’“, nennt Brandt einige Verbesserungen, die die äußeren Lebensumstände der Menschen mit Behinderung und Einschränkungen in der Gemeinde Barßel verbessern könnten.

„Letztlich sind wir froh, dass wir als Beirat unsere Stimme in der Gemeinde Barßel erheben können, um für Menschen mit Behinderungen oder Einschränkungen gleiche Chancen zu erreichen, am täglichen Leben in der Gesellschaft teilzuhaben“, so der Behindertenbeirat.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.