Cloppenburg Die Errichtung einer Wettkampf-Leichtathletikanlage vom Typ B im Galgenmoor soll rund 6,2 Millionen Euro kosten. Diese Kostenprognose der Stadtverwaltung hat die UWG-Fraktionschefin Jutta Klaus am Montag im Ausschuss für Familie, Soziales, Jugend, Sport, Kultur und Markt bekanntgegeben.

Die Zahl ließ nicht nur den Vorsitzenden des TV Cloppenburg, Dr. Heinz Wessmann, staunen. Der Mediziner im Ruhestand, der die Sitzung als Zuschauer verfolgte, geht von nur 1,4 Millionen Euro aus.

Die Differenz zwischen den städtischen Berechnungen und denen des TVC liegt offenbar darin begründet, dass die Verwaltung etliche Nebenkosten in die Kalkulation für die Leichtathletikanlage eingebaut hat. Dazu gehören Kosten für die Umlegung eines Fußballplatzes von BW Galgenmoor (BWG), den Bau eines Regenrückhaltebeckens und eine in diesem Bereich aufwendige Oberflächenentwässerung. Also alles Dinge, die irgendwann so oder so auf die Stadt zukommen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

In ihrem gemeinsamen Antrag an die Stadt betonen TVC-Vorsitzender Wessmann und BWG-Präsident Roland Kühn, dass die Leichtathletikanlage nicht für die beiden Vereine errichtet werden solle. Vielmehr sei die Stadt aufgefordert, diese wettkampftaugliche Anlage „im Rahmen ihrer Daseinsfürsorge für alle Bürger und für den Sport in Cloppenburg“ zu errichten.

Daraufhin betonte Erster Stadtrat Andreas Krems, dass der Bau einer solchen Anlage eine „freiwillige Leistung“ der Stadt sei – egal, ob sie nun von der Stadt selbst oder von einem Verein errichtet werde.

Doch dafür müsste die Stadt erst einmal einen Verein finden. Wessmanns Vorgänger im Amt des TVC-Vorsitzenden, Bernd Havermann, winkte schon einmal ab. Vom Landessportbund würden maximal 100 000 Euro als Fördersumme kommen, von der Stadt höchstens 30 000 Euro im Rahmen der Sportförderrichtlinien. Und für den riesengroßen Rest werde sich der TVC nicht bis an die Halskrause verschulden.

Dies wurde auch im Lager der CDU so gesehen. CDU-Ausschussmitglied Ludger Koopmeiners beantragte „die zeitnahe Realisierung einer Leichtathletikanlage im Galgenmoor“, um die grundsätzliche Bereitschaft der Politik zu signalisieren. Doch dieser Antrag kam gar nicht mehr zur Abstimmung, weil der zuvor behandelte Antrag von UWG-Fraktionschefin Klaus auf Rückverweisung des Themas in die Fraktionen mit 7:6 eine knappe Mehrheit fand.

Carsten Mensing Cloppenburg / Redaktion Münsterland
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.