Cloppenburg Seine zweite Dienstreise als Trainer des Fußball-Bezirksligisten SV Emstek führt Ralf Pasch am Sonntag zum SV Altenoythe. Der Nachbar Hansa Friesoythe muss die Heimat dagegen verlassen. Hansa spielt beim VfL Löningen. Beide Begegnungen beginnen um 14 Uhr.

SV Altenoythe - SV Emstek. Obwohl Altenoythes Spielertrainer Steffen Bury nach seiner Rotsperre wieder einsatzbereit wäre, steht hinter seinem Mitwirken ein großes Fragezeichen. Ihm macht immer noch die Oberschenkelverletzung aus dem Lüsche-Spiel zu schaffen. Auch am Mittwoch konnte er nicht am Training teilnehmen.

Fraglich ist auch der Einsatz von Andre Brünemeyer (Adduktorenverletzung). Lando Matantu (Knochenabsplitterung) bleibt derweil vom Verletzungspech verfolgt. Am kommenden Montag entscheidet es sich, ob er operiert wird. Derweil freut sich Bury, dass der SVA die Hinrunde auf Platz drei abschließen konnte. „Kompliment an die Mannschaft für das hervorragende Abschneiden“, so Bury.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Beim Hohefelder Gegner SV Emstek ist Sebastian Sander noch gesperrt. Er wird aller Voraussicht nach erneut von Bastian Schnaase im Sturmzentrum vertreten. „Bastian hat seine Sache in Neuenkirchen gut gemacht“, lobt Emsteks Trainer Ralf Pasch. Ärgerlich war für Pasch nur, dass sein Team die Torchancen nicht nutzen konnte. „Aufgrund unserer Möglichkeiten hätten wir eigentlich gewinnen müssen.“

Pasch erwartet einen druckvollen Gegner. Altenoythe werde das Spiel machen wollen, da sei er sich sicher.

VfL Löningen - Hansa Friesoythe. Beim VfL steht wieder einmal ein Wechsel im Tor an. David Diers hat seine Rotsperre verbüßt. Für ihn muss Jens Burke Platz machen. Der Oldie hätte eh nicht spielen können. Burke zog sich nämlich gegen den TV Dinklage (1:4) einen Fingerbruch zu. In der ersten Halbzeit habe die Mannschaft in Dinklage noch gut mitgespielt. Doch in der zweiten Halbzeit waren die Dinklager physisch einfach besser drauf, meint VfL-Trainer Dieter Ostermann.

Die fehlenden Kräfte sind die Quittung für die durchwachsene Vorbereitung, an der einige Spieler aus den unterschiedlichsten Gründen nicht komplett teilnehmen konnten.

Eine erfreuliche Nachricht zum Schluss: Matthias Bäker ist wieder ins Training eingestiegen. Ostermann rechnet allerdings nicht damit, dass er in diesem Jahr noch auflaufen wird.

Die Friesoyther werden als Herbstmeister im Stockkamp-Stadion vorstellig. Mit der Leistung in Essen war Friesoythes Trainer Hammad El-Arab nur teilweise zufrieden. „In den ersten 70 Minuten war das eine gute Vorstellung von uns. Danach haben wir aber zu sehr nachgelassen. Das hat mir nicht gefallen“, sagt er.

El-Arab muss auf die langzeitverletzten Alexander Deutsch und Sascha Brunner verzichten. Jonas Böhmann (berufliche Gründe) steht nicht zur Verfügung. Auch Christoph Fennen hat beruflich viel um die Ohren, so dass sein Einsatz ebenfalls auf der Kippe steht.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.