Garrel Ein wenig Schuld war auch der Rivale TV Cloppenburg an der 27:30 (15:16)-Niederlage des Frauenhandball-Oberligisten BV Garrel gegen die HSG Wilhelmshaven. „Als wir erfuhren, dass der TVC den TV Dinklage besiegt hatte, wollten wir unbedingt gewinnen, um Dinklage von Platz vier zu schubsen“, sagte Gästetrainer Michael Muche.

Den viel größeren Anteil an der Niederlage hatte natürlich der Gastgeber, der früh Kerstin Möller verletzungsbedingt ersetzen musste. Der BV Garrel fand mit zunehmendem Spielverlauf keine probaten Mittel gegen die schnell kombinierenden und auf vielen Positionen gefährlichen Gäste. Die HSG besaß in Vanessa Stoll eine quirlige und ideenreiche Spielmacherin und in Katharina Reitz eine herausragende Rückraumschützin (8/1). Sie wurde später von Selina Diesing (5/1) vertreten, als Garrel drei Minuten nach der Pause zum Gegenmittel griff und Reitz von Eugenia Hofmann kurz decken ließ.

Bis zur Pause hatte Garrel noch gut dagegen gehalten, weil einerseits Stefanie Aumann ausgezeichnet hielt. Anderseits markierte Alisha Aumann sieben ihrer acht Tore vor der Pause – darunter vier von fünf Siebenmetern. So ließ Garrel den Gast nur auf 9:7 (15.) und 14:12 (22.) enteilen und war beim 15:16 wieder dicht dran.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Der zweite Abschnitt ging für Garrel gründlich daneben. Laura Krogmann, die ins Tor wechselte, bekam überhaupt keinen echten Zugriff. Nun traf die HSG sogar mehrfach von den Außenpositionen. Die kurze Deckung hemmte zwar den Tordrang von Reitz, dafür sprangen ihre Kolleginnen ein. Und weil Garrel nun drei von vier Siebenmetern ausließ, Torhüterin Stella Gudenau so warm schoss und sich zum größten „Feind“ machte, traute sich im Angriff kaum noch eine Garrelerin etwas zu. Lediglich Eugenia Hofmann, die sechs Tore nach der Pause erzielte, war richtig gefährlich. Dies reichte aber ebenso wenig aus wie der Torwartwechsel – Aumann kam nach 49 Minuten beim Stand von 21:26 zurück – und die offene Deckung in den letzten vier Minuten. Da führte Wilhelmshaven schon 29:24.

BV Garrel: St. Aumann, Krogmann - Kallage (4), Faske (3/1), K.  Möller Ruhöfer, A.  Aumann (8/4), Klein, Hofmann (8), Brieger (4), L.   Möller, Hegeler, Markus.

Jürgen Schultjan Lokalsport / Redaktion Münsterland
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.