KREIS CLOPPENBURG Die Hohefelder reisen am Sonntag nach Osterfeine. Zuletzt gewannen sie zweimal hauchdünn mit 1:0.

von stephan tönnies KREIS CLOPPENBURG - Es ist wieder etwas Ruhe eingekehrt in die Fußball-Bezirksliga. Während in den vergangenen Wochen an jedem Spieltag mindestens ein Derby tobte, messen sich die Mannschaften aus dem Landkreis Cloppenburg diesmal ausnahmslos mit Teams aus dem Nachbarkreis Vechta.

SV HoldorfSTV Barßel. „Volle Konzentration“, fordert Barßels Trainer Uwe Eckel von seinem Team in Holdorf, „ansonsten werden wir da nichts holen.“ Das letzte Team aus dem Landkreis Cloppenburg, das mit leeren Händen aus Holdorf zurückkehrte, war der BV Garrel. Für Eckel spielt am Sonntag aber noch eine andere Komponente mit. „Wir reisen als Dritter an. Wegen unserer Tabellensituation wollen uns die anderen Teams jetzt schlagen. Das wird eine ganz neue Herausforderung für uns.“

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Im HSV-Sportpark erwartet die Barßeler ein unbequemer Gegner mit Drang nach vorne. Einer der Leistungsträger ist Alexander Scherwitzki. Der Mann mit der Nummer zehn glänzt nicht nur als Vorbereiter, sondern auch als Vollstrecker (Sonntag, 15 Uhr).

SW Osterfeine – SV Altenoythe. In dieser Spielzeit hüten die Mannen von SVA-Spielertrainer Stefan Lang ihr eigenes Gehäuse wie den heiligen Gral. Erst achtmal musste Fänger Matthias Altevers hinter sich greifen. „Ich möchte der ganzen Defensive ein großes Lob zollen. Wir stehen hinten derzeit einfach gut“, sagt Lang, der in Osterfeine aber auf Raphael Kubisch verzichten muss. „Raphael ist privat verhindert. Seine Position wird wohl Sven Wagenknecht ausfüllen.“

Zuletzt gewann der SV Altenoythe zweimal 1:0. Eine Ausgliederung in die italienische Serie A beantragt Lang dennoch nicht. „Wenig gekriegt und wenig geschossen – das ist zwar wie in Italien, aber wir haben zurzeit auch Glück. Und ohne die sechs Zähler wären wir jetzt unten drin“ (Sonntag, 15 Uhr).

SV Falke SteinfeldSV Molbergen. Über das Thema „Heimspiele des SV Molbergen“ könnte Molbergens Spielertrainer Reiner Landwehr eine ganze Diplomarbeit schreiben. „Wir haben daheim einfach Schwierigkeiten. Ich weiß nicht, woran das liegt.“ Das jüngste 1:1 gegen Aufsteiger Ramsloh ist dafür das beste Beispiel. Obwohl sein Team Sonntag auswärts spielt, werden Landwehrs Sorgenfalten nicht weniger: „Es ist einerseits gut, dass wir in Steinfeld spielen, andererseits aber auch schlecht, weil Steinfeld daheim bärenstark ist.“

Außerdem muss er auf Abwehrspieler Dirk Moormann verzichten, der noch eine Rotsperre abbrummt. Ihn wird Andre Greve ersetzen. Sonntag setzt Landwehr von Beginn auf das Sturmduo Erich Hochartz und Olaf Gottwald. Beide wurden im Kreisderby gegen Ramsloh zuletzt nur eingewechselt (Sonnabend, 16 Uhr).

BV Garrel – BW Langförden. Der BVG ist weiter auf der Jagd nach dem ersten Saisonerfolg. Und dabei bekommt Trainer Ludger Janssen immer wieder neue Knüppel zwischen die Beine geschmissen. Die letzte Hiobsbotschaft war der Muskelfaserriss Uwe Böhmers und Eugen Meisters’ Bänderverletzung im Spiel gegen den SV Holdorf. Die Ausgangsposition hat sich aber nicht verändert: Ein Sieg muss her, und Garrel verlässt die Abstiegsränge (Sonntag, 15 Uhr).

TV DinklageTuS Emstekerfeld. TuS-Coach Uli Borchers ist ein Freund der klaren Worte: „Die Jungs sind heiß, und wir wollen in Dinklage einen Dreier holen.“ Am vergangenen Wochenende scheiterte das Unternehmen, weil Gegner Friesoythe dank zweier Treffer in der Nachspielzeit noch ein Remis erbeutete. „Wir haben uns gefestigt, und dieses unglückliche Ergebnis wird uns auch nicht umhauen können“, ist sich Borchers sicher. Der Emstekerfelder Trainer warnt seine Spieler trotzdem vor Dinklages Tobias Schweermann und Torjäger Marco Feldhaus (Sonntag, 15 Uhr).

• Der Fanbus fährt um 14 Uhr ab (Turnhalle).

RW VisbekBW Ramsloh. Die Saterländer reisen gestärkt zum Aufsteiger aus Visbek. Schuld daran im positiven Sinne ist der starke Auftritt zuletzt beim 1:1 in Molbergen. Nun heißt es für das Team um Spielertrainer Ingo Müller, an die gute Partie anzuknüpfen, zumal die Rot-Weißen seit zwei Spielen ohne Punktgewinn sind. Der letzte Heimerfolg liegt schon eine Weile zurück. Am 26. August gab es einen 3:1-Erfolg gegen das Schlusslicht GW Brockdorf (Sonntag, 15 Uhr).

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.